Wieder ein starker Heimauftritt der Damen der HG Zirndorf

HG Zirndorf – SG Garitz/Nüdlingen 32:26 (20:14)

HGZ190113-B1

Erneut stellten die Damen der HG Zirndorf ihre Heimstärke unter beweis und gewannen in der Handball Bayernliga Partie nach einer starken Teamleistung gegen das auf Platz 10 der Tabelle platzierte Team von Garitz/Nüdlingen.

Schon vor Beginn des Spiels musste Trainerin Kathrin Blacha mal wieder umbauen. Zwar meldete sich Anja Häberer wieder zurück ins Team, doch neben den langzeitverletzten Franzi Ruzicka und Krissi Hall fiel nun auch Iris Blankenship wegen einer Erkältung aus. Kurzerhand wurde Vanessa von Frankenberg in das Team eingebaut, die damit ihr Bayernliga Debüt bei den Damen gab.

Das Spiel begann mit einem 7-Meter-Tor der Gäste – am Ende waren es einer von gesamt 19 Siebenmetern die es in der Partie gab. Hieran sah man, wie intensiv in der Abwehr bei der dennoch sehr fair geführten Partie gearbeitet wurde. Natascha Will, die auch sonst auffälligste Spielerin der Gäste war, verwandelte dabei alle sieben 7-Meter die den Unterfranken zugesprochen wurde. Aber auch auf Zirndorfer Seite gelangen 10 Tore aus den 12 zugesprochenen Siebenmetern. Hier zeigte sich Nina Custovic sehr nervenstark, die ebenso sieben Strafwürfe in Folge verwandelte, bevor sie an der Torfrau der Gäste scheiterte.

Zu Beginn war es ein sehr ausgeglichenes Match. Doch Bianca Urban im Tor der HG Zirndorf bekam von Minute zu Minute mehr Zugriff auf das Spiel und vernagelte zusehens förmlich ihr Tor. Selbst Tempogegenstöße waren dann sichere Beute für die stark aufspielende Schlussfrau der Bibertstädterinnen. Dazu stand Zirndorf sehr gut in einer kompakten 6:0 Abwehr und wusste im Angriff mit einem variablen Angriffsspiel zu überzeugen. Ein ums andere Mal konnte die in gleicher Formation spielende Gästeabwehr dabei überwunden werden.

Die HG war an diesem Tag nicht ausrechenbar – konnte kein Konter über die erste oder zweite Welle gesetzt werden, so bezwang man die Gästetorfrau auch mal über variantenreiche Rückraumwürfe von Kerstin Herberth oder präzise Kreisanspiele auf Lisa Kleinert. Stachen auch diese Trümpfe nicht, war immer noch eine andere Spielerin auf Seiten des Heimteams zur Stelle, die einnetzen konnte.

So setze sich Zirndorf dann Tor für Tor ab und baute den Vorsprung kurz vor der Halbzeitpause bis auf 7 Tore zum Spielstand von 20:13 aus. Mit einem sehenswerten direkten Freiwurftor von Garitz/Nüdlingen ging es dann mit 20:14 in die Pause.

In Hälfte zwei hatte man das Gefühl, dass Zirndorf dann den herausgespielten Vorsprung mehr oder weniger verwaltete. Die Gäste konnten nicht mehr zulegen um eine Aufholjagd zu starten und Seitens Zirndorf wurde über die ganze Spielzeit der Vorsprung gehalten und auf mehr als 5 Tore ließ man dabei die SG Garitz/Nüdlingen auch nicht mehr heran kommen.  Den Schlusspunkt setzen dabei die Gäste zu einer ausgeglichen Halbzeit mit 12:12 und zum Endstand von 32:26 für die Damen der HG Zirndorf.

Am Ende durfte man auf Seiten der Bibertstädterinnen mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Es war mal wieder eine geschlossene Teamleistung in der sich fast alle Mitspielerinnen in die Torliste eintragen konnten.

Auf Seiten Garitz/Nüdlingens konnte vor allem Natascha Will überzeugen. Sie war nervenstark an der 7-Meter-Linie und verwandelte dort alle Strafwürfe und mit weiteren 6 Feldtoren gelang ihr genau die Hälfte aller Tore der Gäste an diesem Tag.

Für Zirndorf steht am kommenden Samstag (26.01.2013) die schwere Auswärtspartie bei dem starken Team von SG Kissing/Friedberg an, die nach Ihrer Pleite in Zirndorf sicherlich Revanche nehmen wollen. Die Damen der SG Garitz/Nüdlingen haben dann am Sonntag 27.01.2013 den aktuellen Tabellenführer HCD Gröbenzell zu Gast.

Tore HG Zirndorf:
Melanie Kopp 2, Meike Fenn 5/2, Lisa Kleinert 4, Nina Custovic 8/8, Kerstin Herberth 3, Lisa Hopf 1, Julia Matlok 1, Claudia Blasch 4, Anja Häberer 4

Tore SG Garitz/Nüdlingen:
Lisa Wenzke 4, Sabrina Kleinhenz 1, Natascha Will 13/7, Manuela Schäfer 1, Franziska Thomas 1, Nina Barnickel 3, Julia Albert 3

Siebenmeter:          HG Zirndorf  12/10              SG Garitz/Nüdlingen 7/7
Strafzeiten:              HG Zirndorf 1 (gegen die Bank)  SG Garitz/Nüdlingen 5

Spielfilm:
0:2 – 2:2 – 5:5 – 9:6 – 11:8 – 14:9 – 16:11 – 18:12 – 20:14 (H)
22:16 – 26:20 – 29:22 – 30:24 – 32:26 (E)

 

Hier findet ihr den Bericht der HG Zirndorf zum Spiel

 

Weiteres zum Spieltag:

Vor dem Spiel kam auch noch die Information, dass die Mannschaft vom ESV Neuaubing zurückgezogen hat und damit bereits als erster Absteiger in der Bayernliga feststeht. Die Vorrundenspiele wurden damit egalisiert und es hatte für Zirndorf noch einen positiven Effekt – verloren hier doch viele Teams 2 Pluspunkte, so fielen bei Zirndorf 2 Minuspunkte weg, weil man ja beim Hinspiel in Neuaubing das Spiel verlor.

Das wirkte sich dann auch noch positiv auf den Tabellenstand aus und die Damen aus Zirndorf stehen nun mit 16:12 Punkten auf einem tollen 7ten Tabellenplatz und sind damit sogar mit den Top-Teams aus Etwashausen auf Platz 5 und den Damen der  TS Herzogenaurach auf Platz 6 Punktgleich.

 

Hier die Ergebnisse der Partien am Wochenende und die aktuelle Tabelle der Damen Bayernliga:

HSG Fichtelgebirge – HaSpo Bayreuth           25:18
HG Zirndorf – SG Garitz/Nüdlingen               32:26
TSV Ottobeuren – SG Kissing/Friedberg       23:29
HSV Bergtheim – TV Etwashausen                 27:25

  Tabelle-20012013Quelle: http://www.bhv-handball.liga.nu/  

 

Hier noch der Bericht der Mainpost vom Spiel

Quelle:
http://www.mainpost.de/sport/Bad-Kissingen-Garitz-Nuedlingen-bis-zur-Pause-miserabel;art796,7251391

Handball: Bayernliga Frauen

Garitz/Nüdlingen bis zur Pause miserabel
Garitz/Nüdlingen verliert beim Aufsteiger Zirndorf
HG Zirndorf – SG Garitz/Nüdlingen 32:26 (20:14)

Die Handballerinnen der SG Garitz/Nüdlingen gaben die Partie in Zirndorf schon in der ersten Halbzeit aus den Händen. Sowohl in der Abwehr als auch im Angriff setzten sie nicht das um, was Trainer Hans Wenzke forderte. Stattdessen spielten sie ihren eigenen Stiefel. Im Angriff vergaben sie zu leichtfertig gute Chancen und taten sich mit dem Positionsspiel gegen die Zirndorfer Abwehr schwer. Im Gegenzug machten es die Unterfränkinnen dem Aufsteiger durch ihre nicht konsequente Abwehrarbeit leicht, zum Abschluss zu kommen. Ein ums andere Mal kam der Zirndorfer Rückraum zum Torerfolg. Die Zirndorferinnen nutzten die Schwäche der SG im ersten Spielabschnitt, um sich bis zum Pausenpfiff auf 20:14 abzusetzen. „Wir haben sowohl in der Abwehr als auch im Angriff katastrophal gespielt. Das war die bisher schlechteste Saisonleistung. Das brachte mich dazu, in der Kabine eine Halbzeitpredigt halten zu müssen, die ich so hoffentlich in meiner Trainerlaufbahn nicht mehr halten muss“, ärgerte sich Trainer Wenzke.

Danach kamen die SGlerinnen besser in Tritt. Sie boten Paroli und spielten auf Augenhöhe. Allerdings konnten sie den Rückstand nicht mehr wett machen. Dennoch bewiesen sie Charakter und kämpften, um die Höhe der Niederlage in Grenzen zu halten. Vor allem durch mannschaftliche Geschlossenheit und Kommunikation in der Abwehr stabilisierte sie ihre Defensive. Nur zwölf Gegentreffer in der zweiten Halbzeit zeigen, dass die Abwehr besser stand. Die eigenen zwölf Treffer zeigen aber auch, dass sich die Offensive steigern muss. „In der zweiten Halbzeit haben wir das gespielt, was derzeit mit unseren personellen Gegebenheiten möglich ist. Wenn wir als Mannschaft auftreten, dann können wir mithalten. Wir müssen jetzt auf der Leistung, die wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben, aufbauen“, so Hans Wenzke.

Tore für die Spielgemeinschaft: Natascha Will 13/7, Lisa Wenzke 4, Nina Barnickel 3, Julia Albert 3, Franziska Thomas 1, Manuela Schäfer 1, Sabrina Kleinhenz 1.

Schreib einen Kommentar