Da ging die Post ab !!!

Post SV Nürnberg – HG Zirndorf 33:23 (16:9)

Im Spitzenspiel der Herren BOL Mittelfranken zeigten die Herren vom Post SV ganz klar wer Herr im Haus in der Herriedener Halle ist. Hoch motiviert und mit großem Kampfgeist war von Anfang an beim Team zu spüren, dass Sie heute das Spiel gewinnen und damit die Aufstiegschancen wahren wollen.

Dem Spitzenreiter aus Zirndorf dagegen plagten schon vor Spielbeginn große Personalsorgen – musste man doch verletzungsbedingt auf etliche Leistungsträger verzichten und die Liste der Ausfälle wurde während des Spiels dann auch noch größer, als sich Mitte der ersten Halbzeit Max Spittler verletzte und ebenfalls passen musste.

So ging es in der gut besuchten Herriedener Halle anfänglich sehr ausgeglichen los und in den ersten Minuten wechselte die Führung hin und her. Doch langsam merkte man, dass die Hausherren immer mehr Ihren Stempel der Partie aufdrücken konnten. Sie standen kompakt und äusserst beweglich in der Abwehr und Ihr Torwart Marco Simolka, der an diesem Tag Geburtstag hatte, beschenkte sich gleich selbst mit einer starken Leistung im Tor.

Das Team um Trainer Björn Weltzien war auch optimal auf den Gegner eingestellt und man zwang Zirndorf kontinuierlich in den Positionsangriff und machte dort geschickt die Räume eng und auch Würfe aus dem Rückraum wurden geblockt. Im Angriff schafften es die Postmens – wie sie sich selbst nennen – regelrecht zu wirbeln und überrannten die HG. Die Ballgewinne in der Abwehr wurden jetzt immer öfter in Tempogegenstöße umgemünzt und erfolgreich abgeschlossen. Auch die 2te Welle rollte ständig über Zirndorf hinweg und sollte Zirndorf mal den Angriff mit einem Torerfolg abgeschlossen haben, so hatten die Nürnberger über die schnelle Mitte erneut eine Antwort und stellten den alten Torvorsprung wieder her. So wuchs der Abstand zusehends Tor um Tor an und bereits zur Pause lag man deutlich mit 16:9 in Front.

In Halbzeit zwei musste nun ein deutliches Signal der Gäste kommen, wollte man diesen respektablen Vorsprung noch egalisieren. Trainer Laszlo Ferencz stellte dann auch auf eine offensive 4:2 Abwehr um und ließ immer wieder Spieler der Postlerer kurz decken. Doch der gewünschte Erfolg blieb aus. Es gelang zwar den Post SV immer öfter in den Positionsangriff zu zwingen, doch auch hier rissen sie immer wieder Lücken im Zirndorfer Abwehrverband und kamen zum Erfolg. Dabei setzte auf Seiten der Hausherren vorallem Daniel Achatz die Akzente – wobei es eine geschlossene Mannschaftsleistung war, die an diesem Tag am Ende den Sieg nach Hause brachte.

Auf Seiten der Zirndorfer konnte in Hälfte zwei vorallem Toni Keene noch Akzente setzen, der sich immer wieder durch die Abwehr vom Post SV tankte und so zum Torerfolg kam oder nur auf Kosten eines 7-Meter gestoppt werden konnten. Doch die Hausherren hielten auch im zweiten Spielabschnitt dagegen und der Vorsprung wurde mal ausgebaut und schmolz dann zwar wieder, aber weniger als 8 Tore waren es am Ende nicht mehr und im Schlussspurt wurde dieser dann sogar nochmal ausgebaut. So gewann das Team vom Post SV die äußerst kampfbetonte und dennoch sehr faire Partie hoch verdient mit 33:23.

Die Nürnberger haben sich damit beeindruckend im Aufstiegsrennen zurück gemeldet. Nach dem Unentschieden vor einer Woche gegen Stadeln und dem Sieg heute haben Sie gezeigt, dass Sie hier noch ein Wörtchen mitreden wollen und es in der Saison eben ein 4-Kampf um den Aufstieg zwischen Zirndorf, Stadeln, Schwabach/Roth und dem Post SV werden wird.

Für die HG heißt es nach dieser Niederlage nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Natürlich war es ein bittere und vorallem auch deutliche Niederlage und auch ein Rückschlag im Aufstiegsrennen. Doch es ist noch nichts verloren und man hat die Karten noch selbst in der Hand, weil man noch im direkten Duell gegen Stadeln alles klar machen kann – nur muss dann die Leistung eine andere sein und es bleibt zu hoffen, dass bis dahin auch wieder einige der Verletzten zurück im Kader sind.

Entsprechende Spielberichte der Spiele gibt es auf den Homepages der beiden Vereine unter folgenden Links:

Post SV Nürnberg
HG Zirndorf

Schreib einen Kommentar