HG Zirndorf wahrt Heimnimbus und besiegt TSV Ismaning

DAMEN BAYERNLIGA
HG ZIRNDORF – TSV ISMANING 28:24 (13:11)

P1100774-NBSchon auf dem  Papier durfte der Zuschauer  eine interessante Partie erwarten. Den mit dem TSV Ismaning kam nicht nur der Tabellenzweite nach Zirndorf, sondern auch das beste Auswärtsteam der Liga. Doch ihr Gastgeber, die HG Zirndorf ist in der heimischen Biberthölle eine Macht und holte hier bisher 14:2 Punkte und damit nicht nur 7 Siege aus 8 Spiele sondern in der Heimspieltabelle hinter dem Tabellenführer der Liga auf Platz 2 in der Liga.

Nach der Partie konnte man als Fazit ziehen, dass es eine äußerst unterhaltsame Damen Bayernliga Partie auf hohem spielerischen Niveau war, die trotz Spannung und temporeichen Handball auch von beiden Teams sehr fair geführt wurde, was gerade mal zwei Strafzeiten für die Gäste auch zeigte. Das bessere Ende gehörte am Ende dann auch den Gastgeberinnen, die sich den Heimsieg mit einer hervorragenden Teamleistung auf verdient hatten.  Damit behielt auch den die HG Zirndorf ihren Heimnimbus und die starken Gäste mussten ohne zählbares aus Zirndorf abreisen.

Doch bis es soweit war standen erst einmal 60.Spielminuten bevor, die es in Sich hatten. So ging es auch unmittelbar nach dem Anpfiff los und bereits nach einer Minute hatten die beiden Außen Claudia Blasch und Anja Häberer im Dress der Zirndorfer Damen schon einmal den Ball im Tor der Gäste versenkt und so führte Zirndorf 2:0. Doch mit dem 1:2 aus Ismaninger Sicht gab es dann auch die erste Antwort der Gegner die durch die starke Rosmarie Hascher erstmalig erfolgreich waren.

In der Folge der ersten Hälfte entwickelte sich dann auch das besagt schnelle und vor allem spannende Match und nach der 3:1 Führung von Zirndorf gab es einen kleinen Lauf der Gäste der dann die erstmalige 4:3 Führung für Ismaning einbrachte.  Danach gab es nochmal eine Gästeführung nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich beim Stand von 5:4 und danach lagen nur noch die Zirndorferinnen in Front die erstmals beim 6:5 wieder vorlegten. Ein Grund des Erfolgs war auch eine tolle Torwartleistung der HG Zirndorf Torfrau Franzi Ruzicka, die bis zur Mitte der ersten Hälfte schon sechs Paraden zu Buche stehen hatte und am Ende des ersten Spielabschnitt waren es dann 12 Paraden. Da hatte Zirndorf ein klares plus und trotz Wechsel des Torwarts von Ismaning – waren es am der ersten Hälfte nur 3 Paraden und damit ging der direkte Vergleich dieser Position klar an die HG.

Time-Out waren am heutigen Tag wieder sehr wichtig um das Team entsprechend umzustellen. Hier sieht man die Ismaninger Trainerin Aniko Keczkó die viel mit Ihrem Team währen der Auszeit zu besprechen hatte.

Time-Out waren am heutigen Tag wieder sehr wichtig um das Team entsprechend umzustellen. Hier sieht man die Ismaninger Trainerin Aniko Keczkó die viel mit Ihrem Team währen der Auszeit zu besprechen hatte.

Auf dem Feld selbst war es mal wieder das berühmte Handball-Schach. Die Trainerin der Ismaninger Damen versuchte einiges, doch Zirndorf hatte immer eine Antwort. So versuchte man auf Seiten der Gäste mal eine 5:1 Abwehr die aber immer wieder vor allem von der starken HG Spielerin Melanie Kopp die dann beim 1:1 zu Torerfolgen kam bestrafte wurde und man kehrte wieder auf eine 6:0 Abwehr zurück. Aber auch ansonsten war Zirndorf sehr variabel im Angriff und war damit für den Gegner auch schwer verteidigbar. Mal traf man über den Rückraum, mal gelang ein geniales Kreisanspiel auf Lisa Kleinert die dann den Ball im Tor versenkte oder es waren die Außen die dann Treffer erzielten, wo Claudia Blasch ein starkes Spiel ablieferte – am Ende waren es bei ihr auch 5 Tore.

Doch auf Ismaning bot eine ansprechende Partie und versuchte mit ballsicheren Stafetten vor der Abwehr und schnellem Spiel die sehr agile Zirndorfer Abwehr zu knacken. Angetrieben von der starken Franzi Lang die am Ende mit 9 Toren auch beste Torschützin der Gäste war boten die Gäste eine starke und vor allem intensive Offensivleistung. Sie waren auch was Torwürfe angeht deutlich aktiver in der ersten Hälfte was die Statistik mit 34:22 zu ihren Gunsten in der ersten Hälfte auch klar belegt. Doch teilweise gingen die Bälle neben das Tor oder wurden eben Beute von Ruzicka im Tor der HG Damen. So stand es am Ende der ersten Hälfte 13:11 für Zirndorf und man durfte auf den zweiten Spielabschnitt gespannt sein.

Hier drehten nun die HG-Damen gewaltig auf und legten in dieser Phase auch den Grundstein des Erfolgs. Bis zur 38.Spielminute gab es einen 5:2 Lauf zum zwischen zeitlichen Stand von 18:13, was am Ende auch die höchste Führung mit 6 Toren in der Partie sein sollte. Doch auch hier war es wieder die Zirndorfer Torfrau die bis dato in der zweiten Hälfte erneut 4 Paraden hatte und damit auch großen Anteil am Vorsprung hatte. Danach wendete sich dann allerdings erst einmal wieder das Blatt und nun war die stärkste Phase der Gäste, die dann Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 20:18 und 21:19 wieder dran waren. Hier zeigte sich nun, wie wertvoll es ist zwei gute Torfrauen im Team zu haben. Denn nun wechselte Ingo Gömmel im Tor und Bianca Urban feierte ein tolles Come-Back bei ihrem ersten Spiel in 2014 und hatte mit ihren 6 Paraden in der Schlussviertelstunde ebenso großen Anteil am Sieg wie ihr Pendant.

Gleiches Bild auch auf der Zirndorfer Seite, wo Trainer Ingo Gömmel sein Team entprechend der aktuellen Situation im Spiel beim Time-Out neu einstellte.

Begünstigt durch zwei Strafzeiten der Gäste in der 47. und 52. Spielminute konnte so die HG Zirndorf die Führung auch wieder nach und nach ausbauen und mit sehenswerten Toren über die schon angesprochen Claudia Blasch auf der Außenposition, die auch immer wieder toll von Meike Fenn in Szene gesetzt wurden und die nervenstarke Iris Blankenship die alle Siebenmeter verwandeln konnte,  packte man so den Sieg in trockene Tücher. Am Ende gewann man auch die zweiten 30-Minuten des Spiels mit 15:13 und somit die Partie mit 28:24.

Es war ein Match, das auch eine Werbung für den Damenhandball war. Zirndorf überzeugte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die aus einer beweglichen Abwehr heraus vor allem sehr schwer in der Offensive ausrechenbar war, weil eben aus vielen Positionen der Torerfolg kam. Dazu zwei starke Torfrauen und immer dann wenn es eng zu werden drohte, hatte man eine Antwort und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Das Ismaning nicht zu Unrecht ganz oben steht sah man aber auch deutlich und es macht auch viel Spaß der jungen Truppe, die teilweise auch A-Jugend Bundesligaspielerinnen im Kader hat, zu zuschauen und das bis zum Saisonende auch immer mit dem Team als Meister zu rechnen sein muss, haben sie auch in Zirndorf unter Beweis gestellt – doch am Ende waren es eben die Nuance die Zirndorf an diesem Tag besser war und damit auch den Sieg ausmachte.

Nach dem Spiel feierten die Handballerinnen der HG Zirndorf zusammen mit Ihren Fans den verdienten Sieg!

Nach dem Spiel feierten die Handballerinnen der HG Zirndorf zusammen mit Ihren Fans den verdienten Sieg!

Nach der Partie führten wir noch ein Interview mit dem Trainer der Zirndorfer Damen Ingo Gömmel der sehr zufrieden mit der Leistung seines Teams war. Das gesamte Interview im Originalton reichen wir noch hier im Bericht in Kürze nach. Die Trainerin der TSV Ismaning Damen Aniko Keczkó dagegen war scheinbar erst einmal bedient mit der Niederlage. Denn auf Anfrage zu einem Interview bekamen wir nur die Aussage, dass sie sich erst einmal nach der Niederlage selbst Gedanken zum Spiel machen möchte und das Ganze setzen lassen muss und so zu keinem Interview bereit ist. Schade, denn gerne hätten wir auch ein paar Worte zum Spiel von Ismaning gehabt.

Mit dem Sieg untermauerte die HG Zirndorf nun den siebten Tabellenplatz mit nun 18:16 Punkte und da der Blick bisher meist nach hinten ging, kann man hier nun mit 6 Vorsprung auf ein Trio am Tabellenende nun auch schon wieder etwas beruhigter einen Blick auf die Tabelle werfen. Die Damen des TSV Ismaning dagegen mussten den zweiten Tabellenplatz dagegen wieder räumen und wurden von TSV Winkelhaid überholt, die nach sieben Niederlagen am heutigen Abend erstmals wieder erfolgreich waren.

In der nächsten Woche steht für die Ismaninger Damen ein Heimspiel gegen Kissinger SC an. Die Zirndorfer Damen reisen nach Etwashausen wo es Derby zweier Tabellennachbarn geben wird, da die Etwashausener Damen mit einem Spiel und einem Punkt mehr auf Platz 6 der Tabelle stehen. Schon hier gab es die klare Ansage des Trainers, dass man natürlich nun endlich auch mal Auswärts das zeigen möchte was im Team steckt und damit auch vielleicht mal wieder zählbares in der Fremde holt.

HG ZIRNDORF
Franzi Ruzicka (Tor),
Svenja Pfrengle 2, Melanie Kopp 4, Meike Fenn 4, Lisa Kleinert 6, Julia Matlok, Claudia Blasch 5, Evi Vogt, Anja Häberer 2, Anette Scholz, Iris Blankenship 5/5

TSV ISMANING
Ute Becker, Elisabeth Gschwendtner (beide im Tor), Franzi Lang (9), Rosi Hascher (7/4), Sophie Pramberger (3), Andrea Keczko (2), Kathleen Braun (2), Johanna Hübenthal (1), Susanne Pramberger, Kathi Tischler

SPIELFILM DER PARTIE:
2:0 – 3:1 – 3:4 – 4:4 – 4:5 – 6:5 – 8:6 – 9:7 – 11:8 – 11:10 – 12:11 – 13:11 (P)
14:11 – 14:12 – 18:12 – 19:14 – 20:17 – 21:19 – 24:20 – 26:23 – 28:23 –28:24 (E)

Statistik HG Zirndorf - TSV Ismaning


LINKS ZUR PARTIE:

Spielbericht von TSV Ismaning
Spielbericht der HG Zirndorf

INTERVIEW MIT INGO GÖMMEL (TRAINER DER HG ZIRNDORF):

 

 

 

Schreib einen Kommentar