Der Doppelspieltag der HG Zirndorf zum Saisonabschluss

Zum Saisonende fand in Zirndorf am Samstag 27. April 2013 nochmal ein Doppelspieltag statt. Sowohl die Herren bestritten ihr letztes Spiel in der BOL Mittelfranken wie auch die Damen in der Bayernliga. Zu beiden Spielen haben wir einen kleinen Bericht über den Saisonausklang verfasst.

P1070202K

 

Damen (Bayernliga):
HG Zirndorf – Haspo Bayreuth 19:22 (10:10)

„Am Ende fehlte ein bisschen was…“ Das waren die Worte der Damentrainerin Kahtrin Blacha, als ich Sie nach Spielschluss fragte warum es heute nicht zum Sieg gereicht hat.

Das war wohl auch passend zum letzten Spiel der Damen. Denn im wahrsten Sinn des Wortes fehlte im ganze Spiel ein bisschen was. So zum Beispiel der letzte Biss in der Abwehr um dort konsequent zu stehen, die vielen Chancen die man im Angriff nicht nutze und so doch einige Tore liegen ließ und auch vielleicht auch ein bisschen Glück mit Schiedsrichterentscheidungen, als man drauf und dran war den Rückstand in der 2ten Halbzeit auszugleichen und dann mit zwei nicht ganz einleuchtenden 2-Minuten-Strafen in Unterzahl den Gegner wieder ziehen lassen musste.

Am Ende fehlte im Spiel der Damen vielleicht auch der letzte Wille das Spiel, wo es nur noch um die so genannten goldene Ananas ging, auch noch zu gewinnen. Vielleicht war man auch schon im Kopf bei der Saisonabschlussfeier, die nach dem Spiel folgte oder bei der großen Aufgabe im Final Four BHV-Pokalfinale die am Mittwoch noch bevor steht.

Das Spiel begann auch sehr torarm und Mitte der 1ten Halbzeit stand es gerade mal 4:4 zwischen beiden Teams. Meist legten in dieser Phase die Damen der HG Zirndorf vor und Haspo Bayreuth glich dann wieder aus. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit war es dann umgekehrt und die Gäste konnten immer wieder in Führung gehen – doch mit der Pausensirene gelang den Zirndorferinnen noch der Ausgleich.

Auch im 2ten Spielabschnitt zu Beginn das gleiche Bild. Die Bayreutherinnen legten vor und Zirndorf glich aus. Doch mit dem 12:15 gelang es den Oberfranken dann erstmal einen drei Tore Vorsprung herauszuspielen. Zirndorf versuchte aber alles und war beim 17:18 auch wieder dran. Doch dann kamen 2 Strafzeiten in genau dieser Phase und die daraus resultierende Überzahl wurde von den Haspo Damen eiskalt genutzt und mit vier Toren in Folge legten Sie beim 17:22 mit einer 5-Tore-Führung den Grundstein zum Sieg.

Zirndorf gelangen zwar noch 2 Tore – doch das war nur noch Ergebniskosmetik und das Spiel ging mit 19:22 an die Gäste. Vorallem gegen Sonja Körber auf Seiten der Bayreutherinnen fanden die Hausherinnen kein Mittel und so war es nicht verwunderlich das Sie mit 7 Toren auch beste Werferin der Gäste war. Auf Seiten der Zirndorferinnen war Lisa Kleinert wie schön so oft in der Saison wieder erfolgreichste Torschützin mit diesmal 6 Treffern.

Daten zum Spiel:

HG Zirndorf:
Melanie Gugel, Franzi Ruzicka, Bianca Urban (alle im Tor), Svenja Pfrengle,
Melanie Kopp 1, Meike Fenn 4/1, Lisa Kleinert 6, Kristina Hall, Iris Blankenship,
Kerstin Herberth 2, Lisa Hopf, Julia Matlok, Claudia Blasch 1, Anja Häberer 5

Haspo Bayreuth:
Anja Biohlawek (Tor), Sarah Stephan 2, Michaela Lehnert, Christiane Antos 6/2,
Elisabeth Sumperl 1, Kim Elschner 3, Kristin Wolfrum, Gabriele Zuber, Sonja Körber 7,
Farina Fricke, Lisa Haberkorn 3

Strafzeiten:   HG Zirndorf 4        Haspo Bayreuth 3
7-Meter:        HG Zirndorf 2/1    Haspo Bayreuth 2/2

Spielfilm der Partie:
1:0 – 2:2 – 3:4 – 6:4 – 7:5 – 8:6 – 8:8 – 9:9 – 10:10 (H)
10:11 – 12:12 – 12:15 – 14:17 – 15:18 – 17:18 – 17:22 – 19:22 (E)

 

P1070139K

Herren (BOL Mittelfranken):
HG Zirndorf – HG/HSC Fürth 28:21 (13:9)

Das Spiel war nicht zur das letzte Spiel der Saison sondern auch für Frank Großhauser das letzte Spiel im Trikot der ersten Herren. Nach stolzen 400 Spielen im Trikot der HG Zirndorf wurde er vor dem Spiel verabschiedet, bevor er dann im Spiel nochmal zeigte wie nervenstark er an der 7-Meter-Linie ist, wo er am Ende fünf Strafwürfe verwandelte.

P1070137K

Die Männer der HG Zirndorf wollten sich auch noch mit einem Sieg aus der Saison verabschieden und damit natürlich die Minimalchance um den Aufstieg noch waren. War man doch nur einen Punkt hinter dem Tabellenführer Post SV Nürnberg. Doch dieser trat zu Hause gegen den Tabellenletzten TV Gunzenhausen an, welche schon als Absteiger vor dem Spieltag feststanden.

Normalerweise wird ja parallel gespielt. Da aber die Liga um 18 Uhr spielte und die Damen zur selben Zeit antreten mussten, wurde das Spiel auf 16 Uhr vorverlegt. Somit konnte man als vorlegen und nochmal für zumindest 2 Stunden die Tabellenführung mit einem Sieg erobern und damit auch die Postelerer nochmal unter Zugzwang setzen.

Doch das Spiel begann genau anders herum und nicht Zirndorf, sondern die Gäste aus Fürth legten los wie die Feuerwehr, obwohl Sie schon vor der Partie den Klassenerhalt sicher hatten und so die Partie für den HSC eigentlich bedeutungslos war. Doch vielleicht war es die ewige Revalität die immer bei den Derbys zwischen Zirndorf und dem HSC Fürth herrscht oder einfach diesen befreit aufspielen können, was den Gästen diesen Schub gab.

So stand es schnell 1:4 aus der Sicht der Hausherren und bis zum 7:8 rannte man da auch immer einen Rückstand hinter her. Doch zur Mitte der ersten Halbzeit gelang dann der HG der Ausgleich und mit einem 6:1 Lauf stand es dann zur Halbzeit auch schon 13:9 für die Zirndorfer.

Auch nach dem Seitenwechsel behaupten die HGler die Führung und konnte diese auch schnell auf 5 Tore ausbauen. Diese hielt dann auch bis zum Stand von 18:13. Doch ohne ersichtlich Grund hatten die Gastgeber dann plötzlich eine kleine Mini-Krise und die Fürther konnten wieder Tor für Tor aufholen und beim Stand von 20:18 drohte es wieder knapp zu werden. Doch genau zum richtigen Zeitpunkt nahm der HG-Express dann wieder Fahrt auf und mit einem 8:3 in der Schlussphase wurde am Ende das Spiel doch relativ deutlich mit 28:21 gewonnen.

Leider stellte sich am Ende dann um ca. 19.30 Uhr nach Ende der Partie des Post SV Nürnberg heraus, das es leider kein Wunder mehr gab und die Nürnberg ließen beim 45:18 auch keinen Zweifel mehr aufkommen, dass Ihnen der Aufstieg gehört.

Daten zum Spiel:

HG Zirndorf
Jonas Pfrengle (Tor), Maximilian Schmidt 2/1, Tony Keene, Cornelius Will,
Tomas Virag 6, Frank Großhauser 6/5, Christian Bauer 3, Kim Nickl 1,
Maximilian Haubner 3, Maximilian Spittler 3, Jakob Hoffmanns 2, Andreas Dörr 4,

HG/HSC Fürth
Nicholas Fuchs (Tor), Thomas Kast, Jan Dimper 1, Sebastian Krauß 2, Florian Öchsner, Hannes Bachmann 1, Christoph Herrmann 5, Marc Hofmann 5, Steffen Walk 6/4, Harry Filipp 1

Strafzeiten:   HG Zirndorf 6        HG/HSC Fürth 6
7-Meter:        HG Zirndorf 8/6    HG/HSC Fürth 5/4

Spielfilm der Partie:
1:4 – 3:5 – 5:6 – 7:8 – 13:8 – 13:9 (H)
15:10 – 17:12 – 18:13 – 19:15- 20:18 – 24:18 – 26:19 – 27:20 – 28:21 (E)

>> Link zum Spielbericht der HG Zirndorf

 

Im Anschluss an die beiden Partien gab es für Spieler, Verantwortliche und Fans noch einen Saisonausklang in der Halle und neben „Cocktails vom Faß“ für Alle gab es auch noch Leberkäsbrötchen und eine kleine Tombola mit tollen Gewinnen und reichlich interessante Gespräche.

Ein schöner Ausklang für eine Saison die bei den Damen äusserst possitv verlaufen ist und bei den Männer vielleicht den Frust über den verpassten Aufstieg ein bißchen mildern sollte – doch wie man hörte, wird hier schon fleißig am Team für die kommende Saison „gebastelt“ und wie heißt eine alte Weißheit: Nach der Saison ist vor der Saison!

 

Hier noch Bilder zu beiden Partien:

Schreib einen Kommentar