Bericht der HG Zirndorf über den Kader der ersten Männer

HG Zirndorf Online

Kader der ersten Männer nimmt Gestalt an!

Bekannte Neuzugänge verstärken die Männer qualitativ und in der Breite.

Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison. In einer durchwachsenen Spielzeit 2012/2013 blieb der ersten Männermannschaft nur ein undankbarer zweiter Platz in der BOL Mittelfranken. Zwar schürte die starke Vorrunde noch Hoffnungen auf mehr, allerdings fehlte der Mannschaft vor allem in der zweiten Hälfte die Konstanz. Der runderneuerten Truppe um Trainer Laszlo Ferencz fehlte Charakter und eine klare Spielidee. Zudem schien das Team auch qualitativ und in der Breite nicht stark genug besetzt zu sein. Und nach den Abgängen von Torhüter Imre Szabo, Rechtsaußen Tamas Kun und Rückraum-Rechts Frank Großhauser (zweite Mannschaft) galt es sich nach Verstärkungen umzusehen, um einen neuerlichen Angriff auf einen Spitzenplatz in der kommenden Saison zu wagen.

Die HG soll ein neues, jüngeres Gesicht bekommen und dabei ein ganzes Stück Authentizität zurückgewinnen. Für mehr Spielkultur und eine geschlossenere Mannschaftsleistung wird nun seit Anfang Juni hart gearbeitet. Im ersten Block der Vorbereitung stand die Physis im Vordergrund.

Um das definierte Saisonziel zu erreichen, sollen einige alt bekannte Gesichter eine gewichtige Rolle einnehmen. Mit Dominik Schmidt, Tobias Hartmann und Florian Blaßneck kommen drei erfahrene Akteure aus der Landesliga Nord vom TV Roßtal in die Bibertstadt. Der 27-jährige Blaßneck komplettiert das junge Torhüter-Duo Pfrengle/Windisch und bringt vor allem Ruhe und viel Erfahrung mit in den Zirndorfer Kasten. Durch seine Landesliga-erprobte Routine ist er mehr als eine Ergänzung und kann den jungen Torhütern sicherlich viel weitergeben. Linksaußen Schmidt reifte in Roßtal zu einem brandgefährlichen, variablen Außenspieler und dem zweitbesten Feldtorschützen des TVR in der vergangenen Spielzeit. Seine individuelle Stärke, gepaart mit Spielwitz und
Abschlusssicherheit, sollte die Mannschaft deutlich nach vorne bringen. Mit Kreisläufer Hartmann gewinnt die HG einen Landesliga erprobten Spieler, der als echter Abwehr-Spezialist gilt, aber auch vorne seine Qualitäten oft genug unter Beweis stellte und sich hervorragend in Szene setzen konnte. Er wird der Abwehr zu mehr Stabilität verhelfen und vorne das Kreisspiel variabler gestalten.

Ebenfalls längere Einblicke in Bayerns zweithöchster Spielklasse sammelte Christopher Zintl, der aus Ansbach den Weg nach Zirndorf fand. Er ist auf Rechtsaußen und auf der rechten Halbposition variabel einzusetzen und überzeugt durch seinen Spielwitz und seine Abschlussstärke.

Quasi als Neuverpflichtungen dürften auch Benedikt Maußner (Ausland) und Marcel Windisch, der vergangene Saison Jugend-Bundesliga mit dem Post SV Nürnberg spielte, gelten. Aus der Jugend stößt mit Manuel Urban noch ein hoffnungsvolles Talent zum Team dazu, welcher in der Vorbereitung bislang durchaus zu überzeugen wusste. Der 19-jährige Maußner bekleidet die Spielmacher-Position und bringt besonders Dynamik und jugendliche Frische ins Zirndorfer Spiel. Keeper Windisch will den Konkurrenzkampf im Tor zusätzlich ankurbeln und dank seiner guten Entwicklung beim Post SV darf er sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf Einsatzzeiten machen. Youngster Urban ist als Linkshänder auf der rechten Seite zuhause und gilt dank seiner Spritzigkeit als heißer Anwärter auf die Rechtsaußen-Position.

Dadurch wurde der Altersschnitt bereits deutlich gesenkt und auch was die Qualität des Kaders angeht ist man in der Sportstadt für die kommende Saison guter Dinge. Dass neben der Qualität die Breite des Kaders eine wichtige Rolle spielt, hat man aus der vergangenen Saison gelernt, wo bei den entscheidenden Spielen die Verletztenmisere schwer ins Gewicht fiel. Besonders freut es die Verantwortlichen, dass mit Florian Blaßneck, Dominik Schmidt, Tobias Hartmann, Benedikt Maußner und Marcel Windisch fünf Akteure den Weg zurück gefunden haben, die bei der HG über viele Jahre in den Jugendmannschaften ausgebildet wurden. Letztlich überzeugte das Konzept, mit überwiegend jungen Spielern aus der Region ein mittelfristiges Ziel zu verfolgen und vor allem auch realistisch erreichen zu können.

Dieser Artikel kommt von HG Zirndorf 2000 (http://www.hg-zirndorf.de)
Hier geht es zum Bericht auf der Seite der HG Zirndorf

Schreib einen Kommentar