HC Erlangen feiert Auftaktsieg gegen den EHV Aue

HC Erlangen – EHV Aue 27:26 (14:10)

HC Erlangen - EVH AueAnfangs sah es nach einen Kantersieg aus, doch am Ende musste man doch noch zittern und mit dem fast schon Erlangen-Standardergebnis und dem berühmten Tor unterschied wurde die Partie dann gewonnen.

Der Grundstein für den Sieg wurde in der ersten Halbzeit gelegt wo die Erlangener Phasenweise schon mit 6 Toren in Front lagen (9:3, 12:6 und 13:7). Die Hausherren markierten auch durch Christoph Niehaus den ersten Treffer zum 1:0. Der danach folgende Ausgleich zum 1:1 sollte dann aber der einzige Ausgleich während der ganzen Partie bleiben.  Ab dem 2:1 vom Neuling Jonas Link, dem Bruder von Nikolai Link starte erst mal der HCE-Express.

Vor allem der Weltmeister und Heimkehrer Sebastian Preiß war in dieser Phase des Spiels von Aue nicht in den Griff zu bekommen. Ein ums andere Mal netzte er von der Kreisposition aus ein und mit einer in dieser Phase bärenstarken Vorstellung der HCler sah es schnell nach einer klaren Angelegenheit aus und es lag ein Kantersieg in der Luft.

Beim 9:3 nach knapp 15. Minuten hatte Runar Sigtryggsson, der Trainer von AUE erstmal genug und nahm eine Auszeit um den Lauf der Erlangener zu stoppen und sein Team neu einzustellen. Aber auch diese Maßnahme zeigte keine Wirkung und nach dem Time-Out das gleiche Bild. In der 22. Spielminute wechselte Aue dann den Torwart. Für Radek Musil stand nun Sveinbjörn Petursson zwischen den Pfosten. Denn im Gegensatz zu Rene Selke im Kasten der Erlangener, der seine Gegner mit tollen Paraden fast zur Verzweiflung brachte, war Musil meist nur damit beschäftigt den Ball aus dem Netzt zu holen.

Der Wechsel im Tor der Gäste brachte dann auch den Erfolg. Gleich den ersten Abschlussversuch von Sebastian Preiß der zuvor eine 100% Trefferquote hatte parierte der Auer-Torhüter und kam so gleich gut in die Partie. Er sorgte dann auch dafür das am Ende der Vorsprung des HCE auf 4 Tore schmolz und mit 14:10 die Seiten gewechselt wurden.

Jan StochlNach der Pause wechselte dann auch Erlangen den Torwart. Für den stark haltenden Rene Selke durfte nun Jan Stochl in den Kasten. Hier war es aber keinesfalls ein Wechsel wie beim Gegner sondern ein wohl schon im Vorfeld vereinbarte Option, das eben jeder der beiden Top-Torhüter eine Halbzeit spielt.

Auf dem Spielfeld bot sich nun aber dem lautstark anfeuernden Erlangen Publikum das gleiche Bild. Die Gäste waren jetzt in der Partie angekommen und es war nun ein Duell auf Augenhöhe in welchem auch immer wieder beide Torhüter mit tollen Paraden im Mittelpunkt standen. In der 50. Spielminute drohte dann das Spiel noch zu Gunsten von AUE zu kippen. Der Vorsprung war auf ein Tor dahin geschmolzen. Doch die Schützlinge von Trainer Frank Bergemann zeigten Kampfgeist und man merkte  dem Team an, dass man das Spiel nicht mehr aus der Hand geben möchte.

Erneut angetrieben durch Sebastian Preiß wurde wieder ein 3 Tore Vorsprung herausgespielt der bis kurz vor Schluss dann auch Bestand hatte, weil auch Jan Stochl in dieser Phase seinen Kasten förmlich vernagelte. Kurz vor dem Ende gelang dann zwar Aue noch der Anschlusstreffer und nach Spielende mit einem kuriosen direkten Freiwurf auch noch das 26. Tor – doch das war dann auch der Schlusspunkt und der HC Erlangen konnte den Auftaktsieg feiern.

P1080432K

Für den HC Erlangen spielten:
Selke, Stochl (ab 31.) – Rahmel (6/2), Preiß (7), Nienhaus (5), Hess, Weltgen (2), J.Link (2), N.Link (2), Schwandner, Murawski (3), Pankofer, Krämer, Böhm.

Links zum Spiel:
Bericht des HC Erlangen
Zeitungsbericht zum Spiel
Bildstrecke zum Spiel

 

BILDER zum Spiel:

 

Schreib einen Kommentar