Auch 7-Meter-Treffer sind eben Tore !!!

DAMEN BAYERNLIGA
SV-DJK TAUFKIRCHEN – HG ZIRNDORF 22:21 (7:10)

K-P1090961
Ein Handball-Krimi mit besseren Ende für die Gastgeber

Es war das Aufeinandertreffen zweier Tabellennachbarn aus dem Mittelfeld der Liga und beide Teams hatten sich für die Partie viel vorgenommen. Für die beiden Auswärtspartien des vorangegangenen und des aktuellen Spieltags hatte sich die HG Zirndorf vorgenommen, mindestens 2 Punkte mit an die Bibert zu nehmen. Da es in der Vorwoche beim HSV Bergtheim nicht geklappt hat wollte man also in Taufkirchen punkten und damit wieder mit 12:12 Punkten ein ausgeglichenes Punktekonto zu haben. Außerdem wollte man auch die schlechte Auswärtsbilanz mit gerade mal einem Sieg in der Vorrunde noch aufbessern, wo auch Taufkirchen die letzte Chance der Vorrunde bot.

Für die Gastgeberinnen aus Taufkirchen war die klare Vorgabe HEIMSIEG. Nach dem guten Auftritt der Vorwoche in der Fremde beim Zweitplatzierten TSV Ismaning wollte man an die gezeigten Leistungen anknüpfen und im Gegensatz zur Vorwoche sich dann auch mit 2 Punkten belohnen und die gute Heimbilanz mit nur einer Niederlage auch weiterhin fortsetzten.

Den Start machten dann auch die Gastgeberinnen und es begann mit einem 7-Meter-Tor für Taufkirchen. Am Ende sollte sich heraus stellen, das es am Ende 18 7-Meter sein sollen die damit auch der Partie eine entscheidende Prägung geben sollten und bei einem Tor unterschied, mit welchem am Ende dann auch die Gastgeberinnen gewonnen haben war natürlich auch die Quote vom 7-Meter-Punkt entscheidend, die doch sehr gegensätzlich war. Taufkirchen bekam 10 Siebenmeter und verwandelte davon 7. Den Zirndorfer Damen gelangen bei 8 gepfiffenen 7-Meter zu Ihren Gunsten lediglich 3 Tore und man verschenkte 5 Siebenmeter – alle samt in der ersten Halbzeit.

K-P1100082

Trotz dieser extrem schlechten Strafwurf-Quote gelang es den Zirndorferinnen schnell dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken und arbeite in der Arbeit sehr konsequent und nutze die sich bietenden Chancen um Tore über Positionsangriff, Kreis oder auch Tempogegenstöße zu erzielen. Selbst ließ man wenig zu oder Bianca Urban im Tor der  HGZ glänzte mit tollen Paraden. So zwang man den Taufkirchner Trainer in der 15. Spielminute beim Stand von 1:6 aus Sicht von Taufkirchen zu einer Auszeit. Schon hier hätte Zirndorf höher führen müssen, hätten sie auch die 7-Meter entsprechend verwandelt.

Beim Time-Out versuchte Trainer Markus Brosig seine Spielerinnen wach zu rütteln da sie bis dahin gar keinen Zugriff auf die Partie hatten!

Beim Time-Out versuchte Trainer Markus Brosig seine Spielerinnen wach zu rütteln da sie bis dahin gar keinen Zugriff auf die Partie hatten!

Nach der Auszeit gelang zwar schnell das zweite Tor für das Team aus dem Münchner-Süden, doch Zirndorf legte nach und führte so in der 18. Spielminute schon mit 2:8 und hatte so auch den Gegner gut im Griff und es sah nach einer klaren Sache und einem souveränen Auswärtssieg aus.  Während in Zirndorf auf mehrere Spielerinnen verteilt war bereite ihnen in der Abwehr vor allem Sabine Riesenberger mit der Nummer 8 Kopfzerbrechen, die immer wieder Lücken in der Abwehr fand und fast ausschließlich in dieser Phase für die Taufkirchner Tore sorgte. Die Gastgeber waren jetzt auch besser im Spiel und mit einem 4:2 aus den letzten 10 Minuten in Hälfte eins ging es mit 10:7 aus Gästesicht in die Kabine. Begleitete vom Moderator in der Halle der fast glücklich war über nur 3 Tore Rückstand, da es bisher meist 5 Tore oder mehr waren und die Spiele noch gewonnen werden konnten – somit sollten nach dessen Ansicht die 3 Tore kein Problem sein.

Doch den Anfang in der 2ten Hälfte machte erst mal wieder Zirndorf – diesmal verwandelte man endlich mal wieder einen 7-Meter und ging so mit 4 Tore in Führung. Danach gab es erst einmal ein Strafwurf-Festival zu Gunsten von Taufkirchen. 4 Siebenmeter in den ersten 6 Minuten brachten die Heimmannschaft wieder heran und so lag man zur 40. Spielminute nur noch mit 2 Toren zurück und Mitte der 2ten Hälfte schafften sie dann sogar den Ausgleich und danach sogar die psychologisch so wichtige Führung. So lag nun Taufkirchen ständig mit ein bis zwei Toren vorne und in der 57. Spielminute waren es beim Stand von 20:17 dann sogar 3 Tore. Doch Zirndorf zeigte noch mal eine Reaktion und ein aufbäumen und das Team bewies Kampfgeist und stemmte sich gegen die nun drohende Niederlage. In der 59. Spielminute schaffte man durch Fenn, Häberer und Kleinert bei nur einem Gegentor wieder den Anschluss und lag nun nur noch mit einem Tor im Hintertreffen.

Der 7-Meter der HG Zirndorf, verwandelt von Nina Custovic (17) zum 21:21 Ausgleich wenige Sekunden vor Schluss!

Der 7-Meter der HG Zirndorf, verwandelt von Nina Custovic (17) zum 21:21 Ausgleich wenige Sekunden vor Schluss!

Es waren noch 10 Sekunden auf der Uhr und nun Überschlugen sich die Ereignisse. Denn genau zu diesem Zeitpunkt war erneut die quirlige Anja Häberer über Außen durchgebrochen und konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Bei dieser Aktion verletzte sie sich dann auch schwer am Knie und konnte das Spiel nicht mehr fortsetzen. Nun lag es an Nina Custovic den fälligen 7-Meter zu verwandeln und damit doch noch dem Team einen Punkt zu sichern. Nervenstark gelang es der Zirndorfer 17 auch und der viel umjubelte Ausgleich der zahlreichen mitgereisten Zirndorfer Fans war geschafft. Doch der Trainer der Taufkirchnerinnen hatte ja noch seine Auszeit für die zweite Hälfte, welcher er nun sofort beim Torerfolg nahm. Damit stoppte er die Zeit und nach Berichtigung waren es noch 8 Sekunden die zu spielen waren bei Anwurf Taufkirchen. Der Zirndorfer Trainer entschied sich nur der großgewachsenen Spielerin Wiebke Orth eine persönliche Deckung zu zuordnen und ließ den Rest vom Team am Kreis verteidigen.

So kam es wie es kommen musste und die alles überragende Spielerin des Spiels, die Nummer 8 von Taufkirchen, Sabine Riesenberger nahm sich der Sache an und in einem Blitzangriff rannte Taufkirchen an und aus dem Lauf gelang ein Aufsetzer der dann durch die Beine von Bianca Urban den Weg ins Tor fand. Danach ertönte das Signal zum Spielende und Taufkirchen feierte den 22:21 Sieg während die Zirndorferinnen völlig ausgepowert und vor allem total enttäuscht am Hallenboden lagen.

Das entscheidende Tor zum 22:21 für Taufkirchen!

Das entscheidende Tor zum 22:21 für Taufkirchen!

Die Taufkirchner Spielerin Sabine Riesenberger hatte am Ende 11 Tore auf Ihrem Konto, 4 vom Punkt und 7 aus dem Feld und dazu traf sie noch zum Siegtreffer. Natürlich war sie an diesem Abend die Spielerin des Spiels und ein großes Kompliment muss man auch dem Trainer Markus Brosig von Taufkirchen machen,  der zum einen sein Team für die zweite Halbzeit optimal eingestellt hat und dann auch die Auszeit genau richtig nahm und so überhaupt noch den Siegtreffer ermöglichte.

Sabine Riesenberger im Trikot der Taukirchner Damen hat in dieser Partie viel Grund zum jubeln und traf gesamt 11 Mal!

Sabine Riesenberger im Trikot der Taukirchner Damen hat in dieser Partie viel Grund zum jubeln und traf gesamt 11 Mal!

Für Zirndorf war es wieder knapp und doch stand man am Ende mit leeren Händen da. Erneut waren es Meike Fenn und Lisa Kleinert die mit mehr als der Hälfte an Toren erzielten und auch enorm viel ins Spiel der Zirndorferinnen investierten und kaum eine Pause bekamen. Erfreulich war aus Zirndorfer Sicht auch, dass auch über die Nachwuchskräfte aus dem Rückraum mit Annette Scholz und Evi Vogt Torgefahr ausging und sich beide mit je 2 Toren in die Torschützenliste eintragen konnten.

SV-DJK TAUFKIRCHEN
Laura Cuperus , Janine-Jennifer Völkel ( beide Tor)
Patricia Janssen 6/2, Sophie Geray, , Claudia Schöfbeck 1/1, Sabine Riesenberger 11/4, Lisa Cesinger, Steffi Blechinger, Bente Petersen, Andrea Stadler, Jessica Putzke 2, Maren Thurner 2, Lena Schmidt, Wiebke Orth,

HG ZIRNDORF
Bianca Urban, Franzi Ruzicka (beide Tor),
Melanie Kopp 1, Meike Fenn 6/1, Lisa Kleinert 5, Stefanie Urban , Julia Matlok, Claudia Blasch 1, Evi Vogt 2, Anja Häberer 1, Anette Scholz 2, Nina Custovic 2/2, Svenja Pfrengle 1

SPIELFILM DER PARTIE:
1:0 – 1:1 – 1:6 – 2:8 – 4:9 – 5:10 – 7:10 (P)
7:11 – 9:12 – 10:13 – 12:14 – 14:14 – 16:15 – 18:16 – 20:17 – 21:20 – 21:21 – 22:21 (E)

Die Statistik zum Damen Bayernliga-Spiel zwischen SV-DJK Taufkirchen gegen HG Zirndorf am 07.12.2013

Die Statistik zum Damen Bayernliga-Spiel zwischen SV-DJK Taufkirchen gegen HG Zirndorf am 07.12.2013

 

Der Kurzbericht der Damen vom SV-DJK Taufkirchen zum Spiel:

Der Höhepunkt war um 18 Uhr, denn spannender kann man es kaum machen. Nach erneut ausbaufähiger erster Halbzeit mit Rückstand drehte die Damen I in der zweiten Halbzeit die Partie und konnte gegen Ende in Führung gehen. 7 Sekunden vor Schluss der Ausgleich der HG Zirndorf und das sofortige TimeOut von Markus Brosig. Mit der Einwechslung der über 2m großen Wiebke Orth, die sofort kurz genommen wurde, lenkte man die Aufmerksamkeit weg von Sabine Riesenberger, die sich ein Herz fasste und mit der Schlusssirene aus der zweiten Reihe zum 22:21 durch die Beine der starken Torfrau der Gäste einnetzte. Auch die Taufkirchner Torfrau Laura Cuperus erlebte einen bärensatarken Tag.

Quelle: http://www.svdjktaufkirchen.de/?mod=abteilungen&abteilung=2#
 
 

Bilder zum Spiel

 

Links zum Spiel

Der Bericht der HG Zirndorf
Der Zeitungsbericht aus dem Münchner Merkur

Schreib einen Kommentar