Handball EM-Qualifikation: DHB-Team unterliegt Tschechien

Tschechien – Deutschland 24:22 (10:10)

Das hatte man sich bei den deutschen Handballfans anders vorgestellt und nach der schnellen 3:0 Führung für das deutsche Team dachten auch alle schon, das dies der berühmte Selbstläufer werden könnte. Doch weit gefehlt! Die Tschechien kamen zurück und glichen genauso schnell wieder aus und angetrieben von dem ehemaligen Welthandballer Filip Jicha konnte auch ein 8:4 Vorsprung aus Mitte der ersten Halbzeit von den Gastgebern zur Pausensirene wieder ausgeglichen werden.

Der Kieler Rückraumstar Jicha war auf tschechischer Seite einfach nicht zu stoppen und erzielte in der ersten Hälfte 7 der 10 Tore.  Auf deutscher Seite bot Steffen Weinhold wie schon unlängst in der WM erneut ein starkes Spiel im Nationaltrikot und war klar bester Spieler auf dem Feld. Mit seinen ansatzlosen Schlagwürfen, meist verdeckt angelegt, düpierte er den starken tschechischen Torwart Petr Stochl von den Füchsen Berlin und erzielte so im Laufe der Partie 9 Tore aus dem Spiel heraus.

Nach Wiederanpfiff lief im Deutschen Team dann gar nichts mehr und die in dieser Phase fast schon hiflos wirkenden DHB-Handballer sahen sich durch die schnellen Tore der Gastgeber im Zugzwang. Immer wieder fanden die Tschechen die Lücke im deutschen Abwehrverband und selbst scheiterte man ein ums andere Mal am starken Petr Stochl im Tor der Gastgeber.

So stand es in der 44. Spielminute schon 13:19 aus Sicht der Deutschen und der 6 Tore Vorsprung hatte auch noch nach knapp 50. Spielminuten mit 16:22 bestand. Am Ende reichte es zwar noch zur Ergebniskosmetik, aber der Rückstand war schon zu groß und konnte nicht mehr egalisiert werden. Am Ende stand man mit einer 22:20 Niederlage da.

Nach der 2ten Niederlage im dritten Spiel wird die Qualifikation zur EM 2014 für die deutschen Handballer nun zur Zitterpartie. Am Sonntag ( live ab 14.20 Uhr im WDR ) findet das Rückspiel gegen Tschechien im westfälischen Halle statt. Aber nur wenn die Deutsche Handball Nationalmannschaft dann mit mit mindestens drei Toren Vorsprung siegt, hätten sie vor den letzten Partien in Montenegro und gegen Israel es noch selbst in der Hand, die EM-Qualifikation für die Handball EM 2014 in Dänemark zu erreichen.

Aktuell steht die DHB-Auswahl mit 2:4 Punkten auf Platz 3 hinter Montenegro (6:0) und Tschechien (4:2). Nur der Gruppensieger und der Gruppenzweite qualifizieren sich jedoch für die EM.

Tschechien:
Galia, Stochl; Hrstka (1), Becvar (2), Jurka, Kubes, Motl, Jicha (10/3), Sulc, Sobol (2), Horak (1), Mraz, Juricek (3), Strzinek (5), Dostalik, Kasal

Deutschland:
Heinevetter, Lichtlein; Kneer (2), Wiencek (3), Reichmann, Dissinger, Theuerkauf (1), Groetzki (3), Weinhold (9), Strobel, Schmidt, Fäth, Haaß, Pfahl, Klein (2), Christophersen (2)

Spielfilm:
0:3 (4.), 3:3 (7.), 4:6 (12.), 4:8 (18.), 7:9 (23.), 8:9 (25.), 8:10 (29.), 10:10 – 13:10 (33.), 14:13 (36.), 19:13 (44.), 20:16 (47.), 22:20 (56.), 23:22 (60.), 24:22.

 

Hier noch die EM-Qualifikation im Überblick

Schreib einen Kommentar