Damen des HC Cadolzburg feiern Auftakt nach Maß!

HC Cadolzburg – HC Erlangen 27:24 (12:12)

HC Cadolzburg - HC ErlangenZum Auftakt in der Landesliga Nord gelang den Aufsteigerinnen aus Cadolzburg gleich der erste Heimsieg im Derby gegen den HC Erlangen. In dem sehr fairen Spiel mit lediglich drei Zeitstrafen ging es sehr eng zu und den Zuschauern wurde ein spannendes und auch temporeiches Landesligaduell geboten.

Schon in der Anfangsphase zeigt sich, dass vor allem die Torfrauen auf beiden Seiten die Partie prägen sollten. Dies war dann auch über die gesamte Spielzeit so. Dazu konnte man meinen, der Ball wäre magnetisch und würde von Pfosten und Latte regelrecht angezogen, so oft wie das Gebälk des Tores von beiden Teams getroffen wurde. So blieben auch meist die Würfe aus dem Rückraum hüben wie drüben ohne Erfolg.

In der Abwehr standen beide Teams sehr kompakt. Trainer Gerhardt Becker vom HC Cadolzburg ließ sein Team in einer kompakten 6:0 Abwehr spielen und dies sehr konsequent. Das schnelle herausgehen aus der Abwehr klappte dabei durch die beweglichen Cadolzburgerinnen sehr gut und brachte immer wieder Ballgewinne, welche zu gefährlichen Kontern genutzt wurde. Stefan von Frankenberg,  Trainer der Erlanger Damen, ließ sein Team in einer 5:1 Abwehr spielen und erhoffte sich ebenfalls entsprechende Ballgewinne und schnelle Gegenstoßtore.

Doch die Cadolzburgerinnen ließen sich dadurch nicht beirren und ihre stärkste Waffe war wie schon in der Bezirksoberliga das Konterspiel. Selten mussten Sie in den Positionsangriff und die Tore fielen meist über Tempogegenstöße oder eine schnell gespielte zweite Welle. Die Erlanger Damen dagegen mussten sich die Tore über den Positionsangriff erarbeiten. Dies versuchten Sie vor allem durch ein variables Angriffsspiel mit immer wieder wechselnden Formationen wie zwei Kreisspielerinnen und weiteren Schachzügen des erfahrenen Trainers von Frankenberg. Dies brachte dann auch die Lücken und vor allem über Außen und den Kreis wurden so die Tore erzielt.

Das Spiel selbst war lange eng und so wechselte bis zur 10. Minute beim Stand von 5:5 die Führung ständig. Dann konnten sich die Gäste mal mit zwei Toren auf 5:7 absetzen, was dann beim 8:8 in der 15. Spielminute von den Cadolzburgerinnen wieder egalisiert wurde. Danach waren auch erst man die Hausherrinnen am Drücker und konnten mit einem 4:0 Lauf nicht nur den Rückstand aufholen sondern auch selbst mit 2 Toren in Führung gehen. Beim 10:8 in der 19.Spielminute zog von Frankenberg erst mal die Handbremse und nahm eine Auszeit um sein Team auf das pfeilschnelle und gefährliche Tempospiel der Gastgeber neu einzustellen.

Das Team der Damen vom HC Erlangen nach dem Timeout.

Das Team der Damen vom HC Erlangen nach dem Timeout.

Doch auch die Auszeit zeigte keine Wirkung und so stand  es in der 27.Minute 12:9 für die Heimmannschaft. Aber die Erlangerinnen kämpften sich wieder zurück in die Partie und mit der Schlusssirene zum Ende der ersten Halbzeit gelang mit einem verwandelten Siebenmeter noch der Ausgleich zum 12:12.

So ging das Match quasi in Halbzeit 2 wieder von vorne los, da sich im ersten Abschnitt keines der Teams einen Vorsprung herausarbeiten konnte. Das schon sehr ansehnliche Spiel der ersten Halbzeit entwickelte sich nun zum hoch spannenden Derby das mit zunehmender Spielzeit zum förmlichen offenen Schlagabtausch der beiden sehr jungen Teams wurde.  Den HCClerinnen gelang es dabei immer wieder erfolgreich zu sein und so ein Tor vorzulegen. So rannten die Gäste immer wieder einem Rückstand hinterher. Bis zur 41. Spielminute beim 16:16 konnten Sie diesen Ein-Tore-Rückstand auch immer wieder egalisieren. Doch dann drehte die starke Sarah Pröpster auf und erzielte zwei Tore aus dem Rückraum, was bis dahin eben keiner Spielerin gelang und vor allem Erlangen einfach keine Rückraumtore erzielen konnte. Damit gab es in der 43. Spielminute zum ersten Mal eine 2-Tore-Führung im 2ten Spielabschnitt.  Das sollte auch eine entscheidende Szene der Partie sein. Denn danach ging es so weiter wie die 2.Halbzeit begann … die Tore fielen immer abwechselnd – doch lag nun ja Cadolzburg immer mit zwei Toren vorne und Erlangen gelang zwar immer wieder der Anschluss, aber nicht mehr der Ausgleich und so lief man ab diesem Zeitpunkt kontinuierlich dem Rückstand von 1 bis 2 Toren nach.

So stand es auch in der 58. Spielminute denkbar knapp nur 24:23 für Cadolzburg. Erneut gelang hier Sarah Pröpster das Tor zum 2-Tore-Vorsprung und mit einem erfolgreichen Tempogegenstoß stand es bei 58.10 auf der Hallenuhr nun 26:23 für das Heimteam. Der Gästetrainer versuchte nun alles – er nahm vor einem fälligen 7-Meter seines Teams die Auszeit, stellte auf eine offene Deckung um und kalkulierte mit einer erfolgreichen Ausführung des entsprechenden Strafwurfs und hoffte so dann den dann noch bestehenden 2-Tore-Rückstand zu egalisieren.

HC Cadolzburg - HC ErlangenDoch es kam anders. Daniela Leschke zeigte Nerven und scheiterte an der starken Torfrau der Cadolzburgerinnen Melanie Gugel, die ja aus dem Bayernliga-Team der Zirndorferinnen nach Cadolzburg gewechselt hat. Auch den Nachwurf konnte sie noch parieren und damit war das Spiel en bei noch knapp 1 ½ Minuten Restspielzeit entschieden.

Beiden Teams gelang am Ende noch jeweils ein Tor und so endete das Spiel mit 27:24 für die Aufsteigerinnen aus Cadolzburg.

Im Team der Cadolzburgerinnen ist Torfrau Melanie Gugel und bereits erwähnten Sarah Pröpster vorallem auch Sandra Wild zu erwähnen, die wie schon zu BOL-Zeiten auch hier an die starken Leistungen anknüpfen konnte und nicht nur alle drei Siebenmeter verwandelte, sondern auch noch 7 Feldtore erzielen konnte und damit mit 10 Toren die besten Torschützin in Reihen der Cadolzburgerinnen war. Aber auch Kerstin Herberth feierte einen gelungen Einstand im Team und spielte eine sehr gute Mitte und verteilte die Bälle geschickt und leite auch den einen oder anderen Tempogegenstoß für ihr Team ein.

Bei Erlangen waren neben der besten Torschützin Franziska Peschko mit gesamt 8 Toren – 4 davon vom 7-Meter-Punkt – vorallem Mona Walzik mit gesamt 5 Treffern eine der auffälligsten Akteurinnen im Team des HC Erlangen, welche am Kreis immer wieder Akzente setzen konnte.

7-Meter
HC Cadolzburg 3/3
HC Erlangen 5/4

2-Minuten-Strafen
HC Cadolzburg 2
HC Erlangen 1

Torschützen HC Cadolzburg
Maren Kammerer (4), Kim Bischoff (1), Anna-Maria Pröpster (4), Julia Hackbarth (2), Sarah Pröpster (3), Sandra Wild (10/3), Kerstin Herberth (3)

Torschützen HC Erlangen
Viktoria Peters (4), Alina Erdmann (1), Daniela Leschke (2), Franziska Peschko (8/4), Daniela Franze (3), Mona Walzik (5), Amelie Theobald (1)

Schreib einen Kommentar