Unentschieden im Match zwischen der HG Zirndorf und HSG Fichtelgebirge

DAMEN BAYERNLIGA
HG Zirndorf – HSG Fichtelgebirge 29:29 (12:17)

P1110227Tolles Match zweier Tabellennachbarn mit dem gewonnen Punkt für Zirndorf

In einer temporeichen und vor allem am Ende an Spannung nicht mehr zu überbietenden Damen Bayernliga Partie gab es ein leistungsgerechtes 29:29 Unentschieden zwischen den beiden Tabellennachbarn der Damen Bayernliga.

Schon vor dem Spiel war Trainer Ingo Gömmel klar, dass es eine enorm schwere Aufgabe gegen HSG Fichtelgebirge werden wird und nachdem die HSG Fichtelgebirge auch mit dem kompletten Kader angereist war, sollte sich dies dann auch Bewahrheiten.

Die HG-Damen nahmen zwar zu Beginn der Partie das Heft in die Hand, doch scheiterten gleich zum Auftakt mehrmals an der starken Torfrau Proskova im Tor der HSG Fichtelgebirge. Da half es auch nichts, dass Franzi Ruzicka den ersten 7-Meter der Partie, den es schon nach nicht einmal einer Minute gab gleich parieren konnte. Tor für Tor musste von den Gastgeberinnen gegen die sehr gut stehende Abwehr der Gäste hart erarbeitet werden und vor allem fanden die Würfe immer wieder ihren Meister in der Torfrau der Gäste.

Dagegen war die HSG nach einem kurzen Abtasten zu Beginn des Spiels dann schnell in der Partie und stellten die sonst so gut aufgestellte HG-Abwehr vor echte Probleme. Der Gast war sehr variable im Angriffsspiel und gab es über den Kreis oder die starke Rechtsaußen Lenhard kein durchkommen, dann war auch der Rückraum noch eine Waffe wo vorallem Spanning ein ums andere Mal traf. Zirndorf dagegen sah sich meist einem kompakten Abwehrverband gegenüber der kaum Lücken auftat und gelang dann ein Treffer kam postwendend über die schnelle Mitte nach dem Anwurf ein Gegentor und auch die zweite Welle spielten die Gäste fast schon in Perfektion.

P1110245So kam was kommen musste und schnell lag Zirndorf mit 5 Toren im Rückstand. Dies konnte auch eine Auszeit in der 9.Spielminute vom Zirndorfer Trainer Ingo Gömmel nichts ändern. Doch Zirndorf kämpfte gegen den Gegner, der scheinbar immer wieder eine Antwort wusste und sich auch als der Rückstand beim 11:13 wieder auf 2-Tore schmolz nicht aus der Ruhe bringen ließ. Auch verschiedene Abwehrvarianten und eine kurze Deckung brachten dabei meist nur kurzen Erfolg, wobei Steffi Urban hier in der Manndeckung der Spielmacherin Hermankova von Fichtelgebirge eine starke Leistung zeigte und diese komplett aus dem Spiel nahm.

Dennoch wechselte man mit erneut 5 Toren Rückstand aus Zirndorfer Sicht die Seiten und beim Stand von 12:17 aus Sicht der HG-Damen hatte man nicht die besten Aussichten für den 2ten Spielabschnitt. Doch die Moral im Team stimmte und man versuchte mit einer kompakten Teamleistung nun bei den Biberstädterinnen mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Das gelang auch erneut und in der 40.Spielminute war beim Stand von 18:20 erneut auf 2-Tore dran und das Publikum witterte die Chance das man nun das Spiel drehen konnte. Vor allem wurden jetzt die Zirndorfer Torfrauen immer stärker und so scheiterten die Gäste mehr und mehr an der starken Torfrau Bianca Urban, die ab Mitte der ersten Hälfte für Franzi Ruzicka ins Tor kam. Zweit genannte war aber noch bei 7-Metern zur Stelle und konnte hier wie schon im ersten Abschnitt erneut einen Strafwurf parieren!

Doch die Oberfranken hatten wieder die Antwort und antworten weiterhin mit einem variablen Angriffsspiel und waren erneut nach einem Torerfolg der Zirndorferinnen über die schnelle Mitte erfolgreich. So waren es in der 52. Spielminute beim Stand von 22:27 wieder die 5-Tore-Rückstand für Zirndorf und die Zeit rannte langsam davon.

P1110267Daran änderte erstmal auch eine Abwehrumstellung vom Trainer Ingo Gömmel nichts, die er nach seiner Auszeit in der 48. Spielminute vornahm. Das Team verteidigte nun in einer 4:2 Abwehr. Doch diese Lücken nutzen anfänglich die Gäste für geschickte Kreisanspiele die dann entweder in einem Tor oder einem 7-Meter endeten der dann auch zum Tor führte.

Doch nach und nach Griff diese taktische Maßnahme und nachdem Bianca Urban im Tor der Zirndorferinnen ihr Tor förmlich vernagelte gelang es wieder beim Stand von 26:28 auf zwei Tore zu verkürzen. Doch erneut gelang unmittelbar nach dem Anspiel der 26:29 Treffer der Gäste und es blieben nur noch genau 3 Minuten Restspielzeit.

Die Sekunden liefen auf der Uhr zu Gunsten der Gäste und keiner glaubte mehr das diese Heimniederlage gegen die starken Fichtelgebirglerinnen abgewendet werden kann. Doch mit zwei tollen Toren aus dem Rückraum brachte Evi Vogt bis auf ein Tor heran und das Team schaffte es kein Tor mehr zuzulassen. So schaffte man durch die starke Claudia Blasch, die immer wieder die Tore über die Außenposition erzielen konnte den viel umjubelten Ausgleich und es waren nur noch 30 Sekunden zu spielen. Der Krimi hatte nun seinen Höhepunkt erreicht und nun man wusste, das nun der Gast noch einen Angriff hatte und sollte dieser erfolgreich sein, war alles umsonst und man steht mit leeren Händen da.

Erneut versuchte man es über die Rechtsaußen Lenhard, die zuvor sehr treffsicher war. Doch wie schon bei einigen Würfen zuvor fand sie erneut ihren Meister in der Torfrau der Zirndorferinnen und da dies die letzte Aktion des Spiels war, sah man danach die Zirndorfer Damen beim Freudentänzchen und einen Gegner der das nicht fassen konnte. Lag doch Fichtelgebirge fast das ganze Spiel in Führung und so war es am Ende ein gewonnener Punkt für Zirndorf und für die HSG Fichtelgebirge eine gefühlte Niederlage.

P1110272Das Spiel hatte beiden Teams viel abverlangt und war auch von beiden Seiten sehr robust geführt. Es war beste Werbung für den Damenhandball und das die HSG Fichtelgebirge zu den Top-Teams der Liga zählt, sofern sie dann auch in Vollbesetzung antreten können, haben Sie eindrucksvoll bewiesen. Das man aber auch in der Biberthölle Zirndorf nicht mal einfach die Punkte mitnehmen kann, das haben die Damen der HG Zirndorf beeindruckend unter Beweis gestellt und wurden dann auch dafür, dass Sie bis zur letzten Sekunde sich gegen die drohende Niederlage gestemmt haben, belohnt. So blieb es aktuell auch bei der einen Heimniederlage in der bisherigen Saison, wo man schon alle Top-Teams zu Gast hatte.

Doch nun können ja beide Teams erstmal regenerieren, da zwei Wochen Pause sind. Danach heißt es für Zirndorf Derbytime, wenn es am Sonntag den 16.März um 14.30 Uhr bei TS Herzogenaurach dann weiter geht. Die HSG Fichtelgebirge empfängt bereits am Samstag den 15.März um 14.30 Uhr in  eigener Halle die abstiegsbedrohten Damen vom Kissinger SC.

HG ZIRNDORF
Franzi Ruzicka, Bianca Urban (beide Tor)
Melanie Kopp 2, Meike Fenn 10/5, Annette Scholz, Lisa Kleinert 3, Evi Vogt 3, Julia Matlok, Anja Häberer 3, Svenja Pfrengle 2, Zehmeister, Stefanie Urban, Claudia Blasch 6.

HSG Fichtelgebirge:
Proskova, Faltenbacher, Remzova (alle im Tor)
J. Schiller, Hermankova (1), Wölfel (8), Lenhard (6), F. Zeitler (4/1), Radtke, Spannig (7/3), Birner (3), Mulkey

SPIELFILM DER PARTIE:
1:0 – 2:1 – 3:3 – 3:5 – 4:7 – 6:9 – 7:12 – 11:13 – 12:17 (P)
13:17 – 15:18 – 18:20 – 19:24 – 22:27 – 25:27 – 26:29 – 29:29 (E)

STATISTIK ZUM SPIEL:

DBYL-HGZ-FICHTEL-220214

INTERVIEWS ZUM SPIEL:

Interview mit HSG Fichtelgebirge Trainer Josef Hermanek

Interview mit HG Zirndorf Trainer Ingo Gömmel

Interview mit den Damen der HG Zirndorf nach dem Spiel

LINKS ZUM SPIEL:
> Bericht von Peter Vogt / HG Zirndorf zum Spiel
> Bericht der HSG Fichtelgebirge zum Spiel
> Der Zeitungsbericht aus den Fürther Nachrichten zum Spiel

BILDER ZUM SPIEL:

Schreib einen Kommentar