Damen Bayernliga: TSV Ismaning gewinnt Spitzenspiel und holt sich die Tabellenführung

DAMEN BAYERNLIGA
TS HERZOGENAURACH – TSV ISMANING 22:25 (12:11)

Damen vom TSV Ismaning holten sich mit dem Auswärtssieg in Herzogenaurach die Tabellenführung in der Damen Bayernliga

Da die bisherigen Tabellenführer TSV Winkelhaid am Spieltag bereits gestern gegen Haspo Bayreuth verloren hatten holten sich die ISIS wie sie sich selbst nennen nicht nur den Auswärtssieg beim direkten Verfolger von TS Herzogenaurach sondern auch die Tabellenführung in der Damen Bayernliga, die sie jetzt mit einem Punkt Vorsprung vor dem Team von TSV Winkelhaid inne haben.

Das Verfolgerduell zwischen den Drittplatzierten TS Herzogenaurach und den auf Platz 2 befindlichen TSV Ismaning lebte vor allem von der Spannung. Denn das Spiel wog vor allem in der ersten Halbzeit hin und her und nach einer Führung der Gastgeberinnen die schon mit 7:3 in der 14. Spielminute enteilt waren kämpften sich die Gäste aus Oberbayern zurück und holten sich mit einem 5:0 Lauf in der 22. Spielminute die 8:7 Führung. Vorweg ging eine Auszeit der Gäste die entsprechend auch Wirkung gezeigt hatte.

Doch auch Herzogenaurach ließ sich durch den plötzlichen Rückstand in der ersten Halbzeit nicht schocken und konterte ebenfalls um selbst bei Stand von 11:9 und 12:10 wieder mit 2 Toren vorne zu liegen bevor man beim Stand von 12:11 für die Schuhstädterinnen die Seiten wechselte.

Die erste Halbzeit war geprägt von zwei glänzend aufgelegten Torhüterinnen auf beiden Seiten. Sowohl Ellen Mauritz auf Seiten der Herzogenauracherinnen mit 13 Paraden im ersten Spielabschnitt wie auch Ute Becker beim TSV Ismaning die mit 12 Paraden eine genauso tolle Leistung bot verhinderten einen höheren Spielstand.

Nach der Halbzeit wechselte man auf Seiten der Gäste die Torfrau, was wohl so vereinbart war, denn wie gesagt war die Leistung von Becker die bis dahin im Tor stand, tadellos. Doch schnell zeigte sich, dass die nun im Tor stehende Elisabeth Gschwendtner nahtlos an die Leistung ihrer Vorgängerin anknüpfen konnte und damit auch ihren Beitrag zum Sieg beisteuerte. Sie hielt gleich die ersten drei Bälle die auf ihr Tor kamen und verhinderte so erst einmal einen höheren Rückstand.

Allerdings sank das Niveau in der 2ten Halbzeit nochmal. Lagen die Ballverluste in Hälfte eins vor allem auf der Seite der Gäste, so passte sich nun auch TS Herzogenaurach an und am Ende standen hüben wie drüben 13 Ballverluste in der 2ten Halbzeit. Doch den Unterschied machte die gnadenlose Effektivität im Angriff die der neue Tabellenführer nun bot. Bis zur 48.Spielminute warf man gerade mal 10 Mal auf das gegnerische Tor – doch daraus resultierten 8 Treffer. Die stärkste Waffe waren hier Tempogegenstöße die resultierend aus Ballgewinnen in der Abwehr immer wieder konsequent abgeschlossen wurden und so nach und die Gäste auf die Siegerstraße brachten.

Aus einer robusten Abwehr heraus verstanden es die Ismaningerinnen immer wieder Pässe von Herzogenaurach heraus zu fangen und mit Kontern im Tor von Ellen Mauritz zu versenken die da einfach chancenlos war. So führte man nach dem 13:13 Ausgleich in der 36. Spielminute in der 2ten Halbzeit permanent und in der 54.Spielminute dann sogar mit beim Stand von 18:23 mit 5 Toren. Doch die TSH kämpfte sich noch einmal mit einem 4: Lauf heran und war knapp 2 Minuten vor Schluss beim Stand von 22:23 wieder dran. Vielleicht auch ein Resultat daraus, dass die Damen von TSV Ismaning nur mit einer Ersatztorhüterin sowie zwei weiteren Feldspielerinnen auf der Bank angereist waren und die sehr temporeiche Partie doch viel Kraft kostete.

Die dann spielentscheidende Szene war in der 59. Spielminute. Ismaning war im Angriff und Zeitspiel war angezeigt als ein Freiwurf der Ismaninger Spielerin Franziska Lang vom Block der Herzogenauracherinnen direkt in die Hände von Andrea Keczko, der Nummer 13 von Ismaning fiel und sie sich die Chance nicht entgehen ließ und zum vorentscheidenden 24:22 für Ismaning einnetzen konnte. Der Gegenangriff der TSH-Damen war dann mal wieder sichere Beute der Ismaninger Torfrau und so war dann auch der Schlusspunkt noch den Ismaningerinnen vergönnt die am Ende aufgrund ihrer 14 Tore in Hälfte zwei aus nur 19 Torwürfen einfach im Angriff effektiver waren und im Gegenzug in der Abwehr nur 9 Tore der Heimmannschaft im 2ten Spielabschnitt zugelassen haben.

Schade war, dass es für Herzogenaurach zumindest was das Publikum anging eigentlich kein Heimspiel war. Trotz aufopferungsvollen Kampfs des Teams erfolgte keinerlei Anfeuerung von den Zuschauerrängen und man hatte das Gefühl, es wäre ein Theater und keine Sporthalle, wo die Zuschauer schweigend im Saal sitzen und das Geschehen auf dem Parkett verfolgen.

TORSCHÜTZEN TS HERZOGENAURACH
Tanja Küffner 1, Sarah Stephan 2, Janka Kräck 1, Lena Mergner 4, Luisa Frank 5
Andrea Berner 1, Viktoria Egle 6/2, Nina Bestle 2

TORSCHÜTZEN TSV ISMANING
Kathi Tischler 3, Steffi Oberhuber 5, Andrea Keczko 7/1, Franzi Lang 4, Sophie Pramberger 4, Isabell Dulias 1, Kathleen Braun 1

 

SPIELFILM DER PARTIE:
0:1 – 3:1 – 3:3 – 7:3 – 7:8 – 8:8 – 10:8 – 11:9 – 12:10 – 12:11 (P)
13:11 – 13:13 – 13:16 – 14:18 – 16:19 – 18:19 – 18:23- 22:23 –22:25 (E)

Handball Damen Bayernliga TS Herzogenaurach - TSV Ismaning
LINKS ZUR PARTIE
Bericht von TS Herzogenaurach zum Spiel
Bericht von TSV Ismaning zum Spiel


BILDER DER PARTIE

Schreib einen Kommentar