Damen Bayernliga: HG Zirndorf – Und täglich grüßt das Murmeltier!

Der Bericht von Peter Vogt (HG Zirndorf) zum Damen Bayernliga Spiel der HG Zirndorf bei TSV Ottobeuren

Und täglich grüßt das Murmeltier!

Das Spiel war nicht sehr torreich, geprägt von Nervosität auf beiden Seiten, allerdings spannend bis zur letzten Sekunde. Leider mit dem schlechten Ende für Zirndorf, so dass die Negativserie der Auswärtsniederlagen nicht beendet werden konnte.

Der Auftakt war vielversprechend. Franzi hielt neun Minuten lang ihren Kasten sauber, Ottobeuren verwarf einen Siebenmeter, vorne wurden drei Tore erzielt, Zirndorf führte 0:3. Leider ließ man durch Nachlässigkeiten den Gegner gewähren und dieser erzielte nicht nur einer Minute den 3:3 Ausgleich, sondern ging in den nächsten Minuten mit 7:5 in Führung. Diesmal konnten die Zirndorferinnen nochmal kontern und gingen ihrerseits bis zur 21. Minute mit 7:8 in Führung. Danach gaben beide Mannschaften für den Rest der ersten Halbzeit nahezu das Torewerfen auf, sodass es mit 8:9 in die Pause ging.

Der Beginn der zweiten Halbzeit war ebenfalls wieder verheißungsvoll. Nach sieben Minuten führte Zirndorf mit 9:12 und man hoffte nun darauf, dass die Mannschaft sich vom Gegner absetzten würde, doch vergebens. Bis zur 45. Minute glich Ottobeuren zum 15:15 aus und ging selbst in Führung. Die Zirndorfer Damen gaben nicht auf, schafften es aber trotz zweimaliger Überzahl nur bis zum 19:19 Ausgleich. In der letzten Minute schloss Ottobeuren den letzten eigenen Angriff mithilfe eines Siebenmeters erfolgreich ab, Zirndorf konnte letzten 20 Sekunden nicht mehr kontern, sodass es bei der 19:20 Niederlage blieb.

Verloren wurde das Spiel in der Offensive, zum Vergleich: gegen den starken Gegner Winkelhaid wurden 26 Tore erzielt. Der siebte Tabellenplatz wurde gehalten, aber leider verkürzte sich der Abstand zum Tabellenende statt sich zu vergrößern. Aber der Blick voraus: ich bin mir sicher, im kommenden Heimspiel gegen Ismanning am Samstag, den 08.02.14 um 17:00 Uhr, werden wir in der Biberthalle eine andere Mannschaft erleben und gemeinsam mit den Fans dafür sorgen, dass es Ismanning die Biberthölle erleben wird. In diesem Zusammenhang noch einmal ein Dank an die Schnelldorfer Fangruppe, die bei diesem Auswärtsspiel besonders stark vertreten war und sehr zur guten Stimmung in der Halle und im Bus, sowohl bei Hin- und Rückfahrt, beigetragen hat. Wir hoffen auf möglichst genauso starkes personelles Erscheinen gegen Ismanning.

P.S. Den Sieg wünsche ich mir nachträglich zum Geburtstag  😉

Für Zirndorf spielten:
Franziska Ruzicka (Tor); Melanie Kopp (3/2); Meike Fenn (5); Annette Scholz (2); Lisa Kleinert (3); Evi Vogt ;  Julia Matlok (1); Claudia Blasch (3); Vanessa von Frankenberg; Iris Blankernship (1); Anja Häberer (1);

Danke an Peter Vogt für den Bericht!

Unseren Bericht zum Spiel mit Bildern und weiteren Statistiken gibt es hier!

Schreib einen Kommentar