Damen Bayernliga: HG Zirndorf – Täglich grüßt das (Heimspiel)Murmeltier

DAMEN BAYERNLIGA
HG ZIRNDORF – TSV ISMANING 28:24 (13:11)

Der Spielbericht der HG Zirndorf – geschrieben von Peter Vogt!

Täglich grüßt das (Heimspiel)Murmeltier

Und da war es wieder – gottseidank – das zweite Gesicht der 1.Damen – das „Heimspielgesicht“.  Iris packte ihre 100%-Quote bei den Siebenmetern aus, Claudia wirbelte von außen, Lisa verwandelte ihre Chancen fast todsicher, Meli setzte sich ein ums andere Mal am Kreis durch usw., usw.

Aber nun zum Spiel: in den ersten 20 Minuten war es ein sehr flottes, torreiches Spiel, in dem nach drei Minuten Zirndorf 3:1 führte, nach 10 Minuten Ismanning mit 4:5 und nach 20 Minuten Zirndorf mit 9:8. Eine fünfminütige Torflaute auf beiden Seiten beendete Lisa mit einem Tempogegenstoß zum 10:8. Diesen knappen Vorsprung konnte Zirndorf in die Pause zum Halbzeitstand von 13:11 retten. Das Spiel wurde von beiden Seiten mit viel, auch körperlichen, Einsatz geführt, was auf Zirndorfer Seite vor allen Dingen Anja immer wieder leidvoll erfahren musste.

Die ersten Minuten der 2.Halbzeit waren geprägt von Hektik und guten Torfrauen auf beiden Seiten, so dass erst in der 34.Minute wiederum Lisa auf 14:11 erhöhte. In den folgenden 5 Minuten starteten die Zirndorfer Damen durch und setzten sich auf 18:12 ab. Ismanning gab nicht auf und kämpfte sich bis zur 45.Minute erfolgreich auf 20:18 heran. Das versprach eine spannende Schlussphase. Zirndorf spielte in den nächsten Minuten sehr konzentriert in Abwehr und Angriff, so dass man sich bis zur 50.Minute wieder auf 24:19 absetzen konnte. Ismanning versuchte bis zur letzten Sekunde, den Abstand entscheidend zu verkürzen, aber immer, wenn es drohte, eng zu werden, wurden Zirndorfer Tore erzielt, so dass das Spiel mit 28:24 endete.

Hier zeigte es sich, wie entscheidend es sein kann, 2(!) hervorragende Torfrauen im Kader zu haben. Sorgte Franzi anfangs und während des Spiels dafür, dass Zirndorf in Führung gehen und sich etwas absetzen konnte, zeigte Bianca in der Schlussphase, das sie im Urlaub nichts verlernt hatte und trug so entscheidend dazu bei, Ismanning auf Abstand zu halten.

Insgesamt war es ein rassiges, temporeiches und spannendes Spiel mit positivem Ausgang für Zirndorf, das zu mindestens den Zirndorfer Zuschauern sehr viel Freude bereitete.
Blicken wir etwa eine Woche in die Zukunft, Samstag, den 15.02.14 um 18 Uhr in Etwashausen. Da wäre eine gute Gelegenheit, den Auswärtsfluch zu brechen, denn Etwashausen konnte bis jetzt als einzige Mannschaft die Punkte aus Zirndorf mitnehmen. Da ist also noch eine Rechnung offen. Eine vielleicht nicht ganz unlösbare Aufgabe, denn Etwashausen hat zu Hause schon dreimal die Punkte abgegeben. Also, schaun mer mal.

PS1: Danke für das Geburtstagsgeschenk!
PS2: zwei unkonventionelle Vorschläge für zukünftige Auswärtsspiele:
entweder müssen so viele Fans aus Zirndorf mitkommen, dass für die Damen das
entsprechende Heimspielfeeling eintritt oder man engagiert einen Hypnotiseur, der
den Damen einsuggeriert, dass sie zu Hause spielen; dann wären die Auswärtsspiele
kein Problem mehr!

Für Zirndorf spielten:
Franziska Ruzicka; Bianca Urban (Tor); Melanie Kopp (4); Meike Fenn (4); Annette Scholz; Lisa Kleinert (6); Evi Vogt;  Julia Matlok; Claudia Blasch (5); Iris Blankernship (5/5); Anja Häberer (2); Svenja Pfrengle (2);

Schreib einen Kommentar