Damen Bayernliga – HG Zirndorf: Ein gewonnenes Unentschieden!

DAMEN BAYERNLIGA
HG ZIRNDORF – HSG FICHTELGEBIRGE 29:29 (12:17)

Der Spielbericht der HG Zirndorf – geschrieben von Peter Vogt!

Was für ein Endspurt!

Eines konnte man den Zirndorfer Damen in den Heimspielen garantiert nicht vorwerfen – dass es langweilige Spiele waren. Aber solche dramatischen Schlusssminuten besser – Schlusssekunden hatten wir bis jetzt noch nie.

Irgendwie lief es diesmal zu Beginn für Zirndorf – Franzi hält in der ersten Minute einen Siebenmeter, die ersten zwei Angriffe werden zur 1:0 bzw. 2:1 – Führung genutzt. Dann konnten zwei Tempogegenstöße nicht verwertet werden und Fichtelgebirge ging 2:3 in Führung. Und nun war irgendwie vorne und hinten der Wurm drin. In der Abwehr bekam man den Kreis und den Rückraum von Fichtelgebirge nicht in den Griff, beide Torfrauen hatten bei Toren von Fichtelgebirge immer wieder die Hand dran, aber nicht entscheidend genug. Im Angriff kamen die Würfe zu unplatziert und ab und zu war auch Holz im Weg. So setzte sich Fichtelgebirge bis Mitte der ersten Halbzeit auf 6:11 ab. Zirndorf spielte zwar nicht besser, kämpfte sich aber bis zur 21.Minute auf 11:13 heran, musste aber bis zur Halbzeitpause Fichtelgebirge auf 12:17 ziehen lassen.

Es war nun klar, dass man in der 2.Halbzeit Schwerstarbeit leisten müsste, um diesen Rückstand auf zu  holen. Die ersten 20 Minuten der 2.Halbzeit waren ein Auf und Ab der Gefühle. Mal kämpfte sich Zirndorf heran – in der 39.Minute bis auf 18:20 – mal setzte sich Fichtelgebirge wieder ab. Man hatte irgendwie den Eindruck, dass die Zirndorfer Damen keinen richtigen Zugriff auf das Spiel bekamen, egal, was in Abwehr oder Angriff ausprobiert wurde. Entsprechend stand es in der 50.Minute 21:25, als Franzi wieder einen Siebenmeter hielt. Das war wiederum ein Aufrüttler für den nie versiegenden Kampfgeist der Mannschaft, wenn auch mit etwas Verzögerung. In der 52.Minute stand es 22:27 für Fichtelgebirge und die wenigsten der Fans hatten noch Hoffnung.

Diese keimte auf, als Zirndorf 3 Tore hintereinander durch Meike und Claudia erzielte: 54.Minute 25:27, die Biberthölle wachte auf. Fichtelgebirge blieb die nächsten 4 Minuten nervenstark: 58.Minute 26:29 – nur noch wenig Hoffnung, außerdem verletzte sich Meli am Knie, musste ausgewechselt werden. Nun schlug die rechte Angriffsseite zu: Evi, für Meli eingewechselt, erzielte innerhalb einer Minute 2 Tore, frei nach dem Motto: geht am Kreis nix, dann halt über den Rückraum: 59.Minute 28:29, die Biberthölle tobte. Die Abwehr stand nun, Bianca hielt den Rest. 30 Sekunden vor Spielende erzielte Claudia den Ausgleich: 29:29, die Biberthölle bebte. Aber noch ein Angriff von Fichtelgebirge! 12 Sekunden vor Abpfiff kam der Rechtsaußen von Fichtelgebirge frei zum Wurf – Bianca hält! Schlusspfiff! Der Rest war nur noch grenzenloser Jubel auf dem Spielfeld und auf den Rängen!

Die Mannschaft hat zwar schon bessere Spiele zu Hause abgeliefert, aber sie zeigte in diesem Spiel einen nie aufgebenden Kampfgeist bis zur letzten Sekunde, der dann auch belohnt wurde. Man muss sagen, ein Punkt gewonnen, nicht ein Punkt verloren.
Das Ziel, einen Platz in der Tabelle weiter zu kommen, wurde auch mit einem Punkt erreicht, da Herzogenaurach verlor. Dorthin geht auch die Reise zum nächsten Auswärtsspiel, am Sonntag, den 16.März um 16:30 Uhr. Dann kann man den 5.Tabellenplatz gleich mal verteidigen. Nach den letzten Spielen, mit diesen Fans halte ich inzwischen nichts mehr für unmöglich.

Für Zirndorf spielten:
Franziska Ruzicka; Bianca Urban (beide im Tor);
Melanie Kopp (2); Meike Fenn (10/5); Annette Scholz; Lisa Kleinert (3); Evi Vogt (3);  Julia Matlok; Anja Häberer (3); Svenja Pfrengle (2); Sabrina Zehmeister; Stefanie Urban; Claudia Blasch (6)

WEITERE LINKS ZUM SPIEL:
> Bericht der HSG Fichtelgebirge zum Spiel

Schreib einen Kommentar