Damen Bayernliga-Begegnung zwischen HG Zirndorf und SV/DJK Taufkirchen am Samstag 22.12.2012 in Zirndorf

HG Zirndorf – SG/DJK Taufkirchen 27:24 (13:14)

Zirndorf beschenkte sich selbst mit 2 Punkten unter dem Weihnachtsbaum – doch lange war den Zuschauern in der gut besuchten Jahnhalle nicht klar wie Sie den Begriff BESCHERUNG denn werten sollten.

Zwei Tage vor Weihnachten mussten die Handballdamen der HG Zirndorf und der SG/DJK Taufkirchen noch zur Nachholpartie der Handball Bayernliga ran. Es war das Duell der Aufsteiger wobei Zirndorf mit 12:12 Punkten und einem achten Tabellenplatz befreiter an die Sache ran gehen konnte als Taufkirchen, die mit 4:20 Punkten auf dem vorletzten Platz der Liga sind. Will man auf der Seiten des Teams aus Oberbayern den Abstieg vermeiden, zählt hier jeder Punkt und so reiste der Gegner sicherlich mit dem Vorsatz an, hier keine vorweihnachtlichen Geschenke zu verteilen – wobei sie schon im Vorbericht auf deren Homepage die Favoritenrolle den Hausherrinnen zugeordnet haben.

Auf Seiten Zirndorfs stellte sich leider vor der Partie noch heraus, dass sich in die Verletztenliste nun auch  Meike Fenn eintrug und zur Partie passen musste. Neben Franzi Ruzicka und Krissi Hall die dritte Verletzte in Reihen der Bibertstädterinnen. Ein Aspekt, welcher die Mission Heimsieg sicherlich noch schwieriger gestaltete.

Beide Teams starten mit einer kompakten 6:0 Abwehr und Taufkirchen setzte auch das erste Ausrufezeichen und ging mit 1:0 in Führung. Von Anfang an merkte man den Gästen an, dass sie hoch motiviert waren und die Punkte keinesfalls kampflos den Zirndorfer Damen überlassen wollten. Die Partie war Anfangs zwar auf einem sehr temporeichen Niveau, doch auch geprägt von technischen Fehlern und vor allem Fehlversuchen auf beiden Seiten. Dabei gelang allerdings Taufkirchen der bessere Start – angetrieben vom ersten Tor baute man schnell die Führung auf 2:4 aus. Doch 2 frühe 2 Minutenstrafen in Spielminute 7 und 9 bremsten diesen Anfangselan etwas und die Gastgeberinnen kam nun auch besser in die Partie und in der 9. Minute war der Ausgleich zum 4:4 geschafft – bis zur 20 Spielminute gelang dann auch die erste 2 Tore Führung mit 10:8. Vor allem Melanie Kopp in Reihen der Zirndorferinnen war in dieser Phase von Taufkirchen nicht zu bremsen und ihr gelangen in diesem Spielabschnitt 5 Tore.  Doch dann kam plötzlich der Bruch im Zirndorfer Spiel und lange 8 Minuten gelang den Bibertstädterinnen kein Tor mehr. Diese Schwächephase nutzten die Gästedamen aus und kamen über sehenswerte Kreisanspiele oder Tempogegenstöße, die aus Fehlern der Hausherrinnen resultierten zum einem 6:0 Lauf so das es plötzlich 10:14 für die Gäste stand. Doch wiederum Melli Kopp und Nina Custovic schafften in den letzten 2 Spielminuten der Halbzeit eins noch 3 Tore und so ging es knapper als mal nach dem Einbruch auf Zirndorfer Seite erwarten durfte mit 13:14 für Taufkirchen in die Pause.

Nach der Pause war dann erstmal wieder Taufkirchen am Zug und schon wie zu Spielbeginn kamen Sie besser aus der Kabine und gingen dabei schnell wieder mit 3 Toren beim Spielstand von 15:18 in Führung. Doch dann wendete sich das Blatt – großen Anteil daran hatte auch Zirndorfs Torfrau Melanie Gugel, die kurz vor der Halbzeit ins Tor kam. Sie steigerte sich von Minute zu Minute und vernagelte förmlich mit ihren tollen Paraden das Tor der Gastgeberinnen. Auch die Abwehr der Zirndorfer Damen stand jetzt besser und es gelang nun auch die Kreisanspiele der Gäste zu unterbinden. In Spielminute 43. stand es dann 18:18 und die Partie war wieder völlig offen. Doch dann kam die wohl spielentscheidende Szene als Taufkirchen durch 2 Zeitstrafen in doppelter Unterzahl dann mit 21:19 in Rückstand geriet. Das gab dem Heimteam dann noch mal einen Schub und man konnte auf 24:20 und 25:21 bis zur 55. Spielminute davon ziehen. Die Partie schien gelaufen … doch wie so oft ging Zirndorf wieder in den Wellenflug und ließ die Gäste noch einmal rankommen – 58. Spielminute und der Abstand schmolz auf 26:24 – Taufkirchen ließ auch nichts unversucht, deckte offen und so gelang am Ende der HG Zirndorf der Schlusspunkt zum Endstand von 27:24

Am Ende war es ein Match das sehr ausgeglichen war – es jedoch Zirndorf verstand, in der entscheidenden Phase auch die wichtigen Tore zu erzielen und dann am Ende eben auch den berühmten Sack zu machte und sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließ. Kathrin Blacha, Trainerin der Zirndorfer Damen meinte nach dem Spiel auch. dass Sie froh sei, dass ihr Team diesmal die Aufholjagd erfolgreich gestaltete und sich selbst mit 2 Punkten belohnt hat.

Zirndorf hat damit die kleine Negativserie von 3 Niederlagen in Folge gestoppt und geht mit 14:12 Punkten und Platz 8 in die kurze Weihnachtpause – eine sehr achtbare Leistung als Aufsteiger mit der man auch auf Seiten der Bibertstädterinnen sehr zufrieden ist. Für Taufkirchen, die nach dem Spieltag erstmal auf den letzten Platz zurück gefallen sind, heißt es nun in der Rückrunde noch Punkte zu sammeln um damit den drohenden Abstieg zu vermeiden. Doch mit der in diesem Match gezeigten Leistung und kämpferischen Einstellungen wird es dem Team aus Oberbayern sicherlich noch gelingen die notwendigen Punkte einzufahren.
Spielfilm der Begegnung:  0:1 – 2:4 – 5:5 – 7:7 – 10:8 – 10:10 – 10:14 – 13:14 (H)    13:15 – 15:18 – 18:18 – 21:19 – 24:20 – 26:22 –  26:24 – 27:24 (E)

Tore auf Seiten Zirndorfs:  Blankenship 1/1 ; Kopp 6 ; Kleinert 2 ; Blasch 5 ; Custovic 6/2 ; Pfrengle 2 ; Matlock 1 ; Häberer 1 ; Herberth 3/1

2-Minuten Zeitstrafen: Zirndorf 3 ; Taufkirchen 5′

7-Meter: Zirndorf 6/4 ; Taufkirchen 5/4

Schreib einen Kommentar