Damen BHV Molten-Cup Final Four 2013

K-IMG_5823

Das Final Four der Damen zum BHV-Pokal (Molten-Cup) fand zum Saisonende am 1. Mai in Zirndorf statt. Ein toll organisiertes Turnier von Seiten der HG Zirndorf fand am Ende auch einen würden Sieger mit den Damen der HCD Gröbenzell, die damit in der Saison das Double schafften und neben dem Bayerischen Handballmeister somit auch bayerischer Pokalsieger der Damen sind


Die 4 qualifizierten Teams für das Final Four:

TSV Ottobrunn (Bezirksoberliga, Platz 2)

Team TSV Ottobrunn

Team TSV Ottobrunn

ASV Dachau  (Landesliga Süd 1. Platz (Aufsteiger in die Bayernliga)

ASV Dachau

ASV Dachau

HCD Gröbenzell (Bayernliga 1. Platz >> Aufsteiger 3. Liga)

HCD Gröbenzell

Team HCD Gröbenzell

HG Zirndorf (Bayernliga 8. Platz)

Team HG Zirndorf

Team HG Zirndorf

 

Folgende Partien fanden statt:
1. Halbfinale     HCD Gröbenzell – HG Zirndorf 22:18 (9:10)
2. Halbfinale    TSV Ottobrunn – ASV Dachau 19:18 (7:8)
Endspiel            HCD Gröbenzell – TSV Ottobrunn 34:23 (18:7)

 

 Die Kurzberichte zu den einzelnen Spielen:

HCD Gröbenzell – HG Zirndorf 22:18 (9:10)

HCD Gröbenzell - HG Zirndorf

HCD Gröbenzell – HG Zirndorf

Die Auslosung des BHV wollte es so, dass die beiden Top-Teams des Final Four gleich zu Beginn des Turniers hatten und damit schon im Halbfinale aufeinander trafen. Es war auch das hochklassige Match, was man hier erwarten durfte.

Die Gröbenzellerinnen traten als neuer bayerischer Meister und Aufsteiger der Bayernliga an und Zirndorf konnte auch viel Selbstbewusstsein aus deren erster Bayernligasaison schöpfen, welche man mit Platz 8 abschließen konnte. Somit konnte man Gröbenzell vom Papier auch als Favorit sehen. Doch Zirndorf konnte in der Ligapartie als eine der wenigen Teams einen Heimsieg gegen die HCD-Damen verbuchen und das mit 31:19 auch sehr deutlich.

Zu Spielbeginn merkte man vorallem den Zirndorfer Damen die Nervosität an und es wollte im Angriff wenig gelingen. So gelang den Gästen aus Gröbenzell auch gleich der erste kleine Lauf und man führte in der Partie mit 3:o. Doch das motivierte die zahlreichen Fans aus Zirndorf noch lautstärker zu werden als sie ohne hin schon wahren und vielleicht war auch das ein Grund, dass die HG Damen nun auch in die Partie fanden und so bis zur Halbzeit sogar mit einem 10:9 Vorsprung in die Kabine gehen konnten. Ein anderer Grund war sicherlich die an diesem Tag wieder mal überragend haltende Torfrau Bianca Urban im Zirndorfer Tor, die wie schon in der ganzen Saison ihr Team mit vielen tollen Paraden  im Rennen gehalten hat.

Auch nach der Pause war das Match lange offen … doch nach der langen Kräfte schwanden auf Seiten der Heimdamen langsam die Kräfte. Mit einer wesentlich weiteren Bank konnte hier Gröbenzell einen Vorteile schöpfen und es gelang sich in dieser Phase entscheidend abzusetzen. Zirndorfs Angriffsbemühungen dagegen blieben immer öfter in der gut gestaffelten Gästeabwehr hängen oder man schenkte den Ball leicht her. So musste man den Gegner ziehen lassen und trotz offensiver Abwehr am Schluss, großen Kampfgeist und tollen Fans im Rücken konnte der Rückstand nicht mehr weg gemacht werden.

Wie im Vorjahr war damit leider erneut im Halbfinale des Final Four Schluss für die HG Zirndorf Damen, die gerne Ihre tolle Saisonleistung noch mit dem Pokalsieg gekrönt hätten. HCD Gröbenzell zog damit ins Finale war und war nun auch Top-Favorit auf den Titel!

HG Zirndorf
Bianca Urban, Franziska Ruzicka, Melanie Gugel (alle im Tor),
Svenja Pfrengle 1 , Melanie Kopp 2, Meike Fenn 8/3,  Lisa Kleinert 5,
Kristina Hall, Iris Blankenship, Kerstin Herberth, Lisa Hopf, Julia Mattlock,
Claudia Blasch, Anja Häberer 2

HCD Gröbenzell
Röhrig Vanessa, Fischer Susanne (beide im Tor),
Mazzucco Beatrice 1, Fischer Sina 6/2, Wohlrab Katharina 1, Loris Agathe,
Kilias Stephanie, Rohpeter Janne 4, Liebig Gina 1, Frank Laura,
Gullotta Romina 6/4, Karg Cornelia, Leubner Johanna 1, Schwaiger Julia 2

7-Meter          HCD Gröbenzell 7/6              HG Zirndorf 4/3
Zeitstrafen     HCD Gröbenzell  1                 HG Zirndorf  3

Spielfilm der Partie:
3:0 – 4:2 – 4:4 – 5:5 – 6:6 – 7:7 – 7:9 – 9:9 – 9:10 (H)
10:10 – 12:10 – 13:12 – 14:14 – 15:16 – 16:16 – 20:16 – 21:17 – 22:18 (E)

 

TSV Ottobrunn – ASV Dachau 19:18 (7:8)

TSV Ottobeuren - ASV Dachau

TSV Ottobeuren – ASV Dachau

Ein Match was auf den Papier erstmal als sehr klare Angelegenheit schien. Den immerhin spielte hier mit ASV Dachau der Meister der Landesliga Süd und damit Aufsteiger in die Bayernliga gegen die Damen des TSV Ottobrunn, welche in der Bezirksoberliga den 2ten Platz gemacht haben.

Doch das Spiel entwickelte sich zu einem echten „Schlagabtausch“ und war von der Spannung her kaum mehr zu überbieten. Dazu noch die vielen Fans der TSV Ottbrunn die ihr Team so puschten das es hier wohl über sich hinaus gewachsen ist.

Nach der viel umjubelten 1:0 Führung der Ottbrunner nahm hier schnell der ASV Dachau das Heft in die Hand und führte dann auch mit 1:4. Doch wer dachte, dass es nun eine einseitige Sache werden würde und der Kampfgeist des Bezirksoberligisten gebrochen ist hatte sich getäuscht. Unermüdlich rannten die TSV Damen an und schafften zur Halbzeit auch den Rückstand beim 7:8 wieder auf ein Tor zu verkürzen.

Wieder gelang Ottobrunn dann der erste Treffer nach dem Wechsel und der Ausgleich war
geschafft. Doch auch die Damen des ASV Dachau kämpften und konnten auch im 2ten Abschnitt beim Stand von 11:14 und 12:15 wieder eine drei Toreführung herausarbeiten. Doch auch das brachte die TSV-Damen nicht aus dem Tritt und erneut wurde mit den lautstarken Fans in der Halle eine Aufholjagd gestartet.

Die Bemühungen war dann auch erfolgreich um beim 17:17 war dieser wieder hergestellt. Mit diesem Schwung gelang dann sogar ein 3:0 Lauf der Ottbrunnerinnen und sie gingen in der Partie kurz vor Schluss erstmals dann in Führung und legten mit 19:17 gleich zwei Tore vor. Dies konnten die ASV Damen nicht mehr ausgleichen und die Partie endete mit 19:18 für die Damen des TSV Ottobrunn. Die faustdicke Überraschung war geschafft und wurde auch entsprechend von den Rängen mit großen Beifall honoriert.

TSV Ottobrunn
Pritzl Janet, Mertig Helena, Schmidt Lena (alle im Tor)
Teufel Nadia 3/2, Schröder Kristin 2, Renn Claudia 3, Papist Lina 2,
Giehl Susanne, Luzzi Marina, Ellwanger Jasmin 2, Pannu-Kreuzer Cindy 3,
Schindlbeck Sandra 3, Pascoe Katja 1

ASV Dachau
Vroni Marquardt, Elisabeth Grenzmann (beide Tor)
Bianca Necula, Andrea Lintl 4, Katharina Imm, Anne Gerhards 1,
Simone Hofmann 2/1, Franziska Spatz 1, Vanessa Werner 4/3,
Belinda Margott 1, Sonja Bloos 2, Zita Szirmai 1, Eva Krempl 2

7-Meter         TSV Ottobrunn 6/2        ASV Dachau 8/4
Zeitstrafen    TSV Ottobrunn 5             ASV Dachau 2

Spielfilm der Partie:
1:0 – 1:4 – 3:5 – 4:6 – 5:7 – 6:8 – 7:8 (H)
8:8 – 9:9 – 9:11 – 10:13 – 11:15 – 13:15 – 15:16 – 17:17 – 19:17 – 19:18 (E)


HCD Gröbenzell – TSV Ottobrunn 34:23 (18:7)

Molten Cup Finale D Gröbenzell - TSV Ottobrunn

Molten Cup Finale
HCD Gröbenzell – TSV Ottobrunn


Im Finale war es dann leider nur noch ein mehr oder weniger Schaulaufen der Gröbenzeller Damen. Zu groß war der Leistungsunterschied der beiden Teams und zu viel Kraft hatte es den Ottobrunner Damen schon gekostet, den Einzug ins Finale zu schaffen.

Doch obwohl Sie auch hier alles versuchten, die Partie zumindest offen zu halten und vielleicht noch eine Sensation zu schaffen war  schnell klar wer hier heute der bayerische Pokalsieger in der Partie werden würde.

Die Gröbenzellerinnen wollten sich die so genannte Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen und schnell lagen Sie dann in der Partie auch mit 10:2 in Führung. Diesen Vorsprung verwalteten Sie dann auch nur noch bis zum Ende und Ihr Trainer Hendrick Pleines nutze auch die Chance, jeder Spielerinn zum Saisonausklang nochmal Spielzeit zu geben.

So stand nach der schon recht deutlichen Halbzeitführung vom 18:7 für Gröbenzell am Ende mit 34:23 ein klares Ergebnis auf der Anzeigetafel und am Ende mussten sich wohl aufopferungsvoll kämpfende Ottbrunnerinnen eingstehen das hier der Leistungsunterschied einfach zu groß war und man einfach auch nicht mehr die entsprechenden Kräfte hatte.

HCD Gröbenzell
Röhrig Vanessa, Fischer Susanne (beide im Tor),
Mazzucco Beatrice 3, Fischer Sina 6/1, Wohlrab Katharina 1, Loris Agathe,
Kilias Stephanie 5, Rohpeter Janne 5, Liebig Gina 4, Gullotta Romina 2/1, Karg Cornelia 1, Leubner Johanna 3, Hoch Julia 3/1, Walbrunn Nina 1

TSV Ottobrunn
Pritzl Janet, Mertig Helena, Schmidt Lena (alle im Tor)
Teufel Nadia 3, Schröder Kristin 2, Renn Claudia 1/1, Papist Lina 2,
Giehl Susanne 1, Luzzi Marina 3, Ellwanger Jasmin 4, Pannu-Kreuzer Cindy 1,
Schindlbeck Sandra 2, Pascoe Katja 5/3

7-Meter          HCD Gröbenzell 4/3              TSV Ottobrunn 5/4
Zeitstrafen     HCD Gröbenzell  2                 TSV Ottobrunn 2

Spielfilm der Partie:
3:0 – 5:1 – 7:2 – 10:2 – 13:3 – 14:5 – 16:6 – 18:7 (H)
22:8 – 24:10 – 26:12 – 28:14 – 30:16 – 32:19 – 33:22 – 21:17 – 34:23 (E)

Final-Four-2013-HB3

Final-Four-2013-HB2

Final-Four-2013-HB1


Links zu den Beiträgen und Berichten der teilnehmenden Teams:

TSV Ottobrunn:
> Beitrag 1 von deren Homepage
> Beitrag 2 von deren Homepage

HCD Gröbenzell:
> Beitrag von deren Homepage

 

Links zu den Bildern vom Molten-Cup Final Four 2013 in Zirndorf:

Final Four 2013 – 1. Halbfinale: HCD Gröbenzell – HG Zirndorf
Final Four 2013 – 2. Halbfinale: TSV Ottobrunn – ASV Dachau
Final Four 2013 – Finale: HCD Gröbenzell – TSV Ottobrunn
Final Four 2013 – Die Teambilder

 

Ein rund um gelungenes Turnier mit spannenden und packenden Handballbegenungen und mit begeisterten Zuschauern, die ihre Teams anfeuerten – das zeigen auch die Bilder die wir dazu noch ausgesucht haben:

Die Zuschauer & Fans:


Ein paar Bilder zu den Spielen:

Schreib einen Kommentar