Damen des 1.FC Nürnberg Handball 2009 unterliegen der HSG Fichtelgebirge

1.FC Nürnberg Handball 2009 – HSG Fichtelgebirge 27:34 (10:16)

FCN-HSGF-260113-B1In einem sehr harten geführten Spitzenspiel der Damen Handball Bayernliga bezwingen am Ende die Gäste aus dem Fichtelgebirge das junge Team der Handball-Damen des 1.FCN am Ende deutlich mit 34:27.

FCN-HSGF-260113-B3
Von Beginn an übernahm hier der Gast die Initiative und versuchte von Anfang an der Partie seinen Stempel aufzudrücken. Man agierte hier aus einer kompakten 6:0 Abwehr die sehr kompromisslos arbeitete und ihm Angriff zeigte man sich unberechenbar. Doch vorallem war es auf Seiten Fichtelgebirges die Achse Jessica Lenhard, Vera Hermankova, Anna-Sophie Wölfel die hier wirbelten. Und sollte es mal über den Rückraum oder die Mitte nicht klappen wurde auch die Außen in Szene gesetzt und man konnte hier erfolgreich sein.

FCN-HSGF-260113-B2In den ersten 4 Minuten war es noch ein Abtasten bevor dann mit dem 0:1 von den Gästen das erste Tor erzielt wurde. Diese Führung sollte auch bis zum Ende stand halten. Schnell wurde der Vorsprung schon zu Beginn auf 1:6 ausgebaut. Das zwang den Club-Trainer Trainer Fuchs schon in der 10. Spielminute zu einer Auszeit um sein Team nochmal wach zu rütteln und vorallem auch auf den Angriffswirbel der Gäste neu einzustellen. Er nahm auch personelle Veränderungen vor und wechselte im Tor Lydia Wagner ein, da die bis dahin spielende Grigore sich noch nicht entscheidend in Szene setzen konnte. Auch die von Beginn an ins Team zurück gekehrte Ex-Bundesligaspielerin Rohde musste auf die Bank – man merkte ihr die längere Spielpause noch deutlich an und ihr gelangen bis dahin wenig spielerische Akzente.

Die Fichtelgebirgerinnen ließen sich jedoch auch nach der Auszeit nicht aus Ihrem Spielfluss bringen – sie dominierten in dieser Phase das Spiel nach belieben und zogen bis zur 15. Spielminute schon auf 2:11 davon. Beste Werferinnen in der Anfangsphase waren hier auf Seiten der Gäste die schon erwähnte Hermankova und Jessica Lenhard. In der Abwehr wurde wenig zugelassen und die FCN-Damen scheitern meist an der starken Torfrau Petra Proskova im Tor der HSG.

Doch so Mitte der ersten Halbzeit gelang es dann auch dem Club besser in die Partie zu kommen. Lydia Wagner im Tor wurde immer stärker und auch die Abwehr stellte sich besser auf den Gegner ein – so gelang dem Gast zwischen der 15. und 30. Spielminute auch nur noch 4 Tore. In der Offensive riess nun Alexandra Kitza das Spiel an sich und ihr gelang es ein ums andere Mal vorallem mit ansatzlosen Hüftwürfen die Torfrau der Gegner zu überwinden. Auch an der 7-Meter-Linie zeigte sie sich nervenstark und konnte auch hier entsprechend Treffer markieren. Dazu spielte nun das Heimteam auch mehr über außen und hier war Marina Raab auf der Rechtsaußen-Position dann erfolgreich.

So konnte man sich wieder Tor um Tor heranarbeiten und schaffte zumindest zur Pause den Rückstand auf 10:16 zu verkürzen.

Nach der Halbzeit durfte man nun gespannt sein, ob die FCN-Damen nun weiter aufholen oder Fichtelgebirge erneut startet wie in Hälfte eins. Schnell gelang hier dann auch das erste Tor für das Heimteam – wieder war es über die starke Rechtsaussen Raab. Doch Fichtelgebirge setze sofort 2 Tore dagegen. Doch das sollte es dann erstmal gewesen sein. Die Cluberinnen wurden immer stärker und begünstigt durch häufiges Unterzahlspiel der Gästedamen gelang es nun den Vorsprung immer mehr schmelzen zu lassen.

Die HSG wirkte in dieser Phase im Angriff konzeptlos und rannte sich immer wieder an der jetzt sehr gut gestaffelten FCN-Abwehr fest. Vorne zog weiterhin vorallem Kitza die Fäden die Bälle verteilte oder selbst den Abschluss suchte. In der 40. Spielminute durfte man auf FCN-Seite hoffen, dass es noch gelingen könne das Spiel zu drehen und die Oberfranken hatten hier ihre kritische Phase den Vorsprung komplett zu verspielen und hier das Spiel abzugeben.

Doch mit 19:21 in der 42. Spielminute war es dann mit der Aufholjagd des Heimteams vorbei. Die Nürnbergerinnen schafften es nicht, den endgültige Anschluß herzustellen, ja vielleicht sogar das Unentschieden zu erreichen oder selbst in Führung zu gehen und wie es dann so oft im Handball ist, fing sich das Team vom Fichtelgebirge wieder. Man konnte sich selbst wieder stabilisieren und da nun auch die FCN-Damen des öfteren in Unterzahl spielen mussten und neben 7-Meter auch klare Torchancen nicht genutzt werden konnten baute nun der Gast einen Vorsprung wieder aus. Schnell stand es Mitte der 2ten Halbzeit dann 19:26 und wieder waren es 7 Tore Vorsprung.

Dieser Abstand sollte dann auch bis zum Ende bestand haben. Viel Unterzahlspiel auf beiden Seiten prägte nun die letzten 15. Minuten der Partie. So schmolz der Torabstand zwar nochmal auf 4 Tore.- doch wuchs er auch genauso schnell wieder auf 7 bis 8 Tore an.

In der 58. Spielminute gab es dann noch glatt Rot für die Tanja Lenhard die einen Tempogegenstoß der FCN-Damen  mit einem Foul stoppte. Doch das Spiel war gelaufen und den Cluberinnen gelang nur noch eine kleine Ergebniskorrektur des hier schon auf 9 Tore angewachsenen Vorsprungs. Am Ende stand eine deutliches 27:34 für die Gästedamen auf der Anzeigetafel.

Erfolgreichste Torschützen auf Seiten der Damen vom Fichtelgebirge waren Jessica Lenhard mit 9/4,  Wölfel mit 7/1 und Hermankova mit 5 Toren. Auf Seiten des Clubs waren die erfolgreichsten Torschützen Kitza 8/4, Raab 6 und Nadja Pisu mit ebenfalls 6 Toren.

Der Spielbericht vom 1. FC Nürnberg Handball 2009
Hier noch ein Album mit Bildern zum Spiel vom 1.FC Nürnberg Handball 2009

Der Spielbericht von der HSG Fichtelgebirge

Schreib einen Kommentar